Freitag, 19. Januar 2018

Coldworth City | Rezension



Buch: Coldworth City
Autorin: Mona Kasten
Verlag: Knaur TB Verlag
Seitenanzahl: 320 Seiten
Form des Buches: Taschenbuch
Preis: 12,99 €
Erscheinungstermin: 1.September.2017


Bestseller-Autorin Mona Kasten mischt coole Superhelden-Action mit einer großen Lovestory.

Vor drei Jahren täuschte Raven ihren Tod vor, um der skrupellosen Forschungsorganisation AID zu entkommen. Seitdem ist sie auf der Flucht, denn Raven ist eine Mutantin, die über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt, und AID würde alles tun, um sie wieder in ihre Gewalt zu bringen. Seit ihrer Flucht lebt Raven unerkannt in Coldworth City – bis der verschlossene Wade auftaucht und ihr anbietet, sie im Umgang mit ihren Fähigkeiten zu unterrichten. Damit ist die Zeit des Versteckens vorüber, denn schon bald sehen sich Raven und Wade einer Verschwörung gegenüber, die nicht nur das Ende der Mutanten bedeuten, sondern auch die ganze Welt ins Chaos stürzen kann. (Quelle: amazon.de)

Ich finde das Cover mystisch, magisch und total spannend und mir gefällt es richtig gut.

Ich hatte viele Erwartungen an dieses Buch, weil die Bücher von Mona Kasten so toll sind und leider konnte dieses Buch mich nicht ganz überzeugen. Die Idee ist toll, die Protagonistin ist interessant und ich habe mich richtig auf die Geschichte gefreut. Aber die Geschichte war dann doch recht "oberflächlich", was mich ein wenig gestört hat. Auch wenn die Ereignisse in Coldworth City im Vordergrund standen, war die Liebesgeschichte doch ein wenig schwach. Zum Anfang habe ich mich echt schwer getan und habe das Buch auch eine zeitlang zur Seite gelegt gehabt, aber jetzt habe ich es dann doch recht schnell verschlungen. Ob das Buch allein aufgrund meiner Erwartungen nicht so gut bei mir ankam, kann ich gar nicht wirklich beurteilen. Die Geschichte ist an sich interessant. Mutanten mit Fähigkeiten, Menschen die sich von ihnen fern halten und die Menschen, die es nicht fair finden, dass Mutanten Kräfte haben. Der Schreibstil ist sehr leicht, aber es fühlt sich nicht so heftig an, wie so manch anderes Buch von ihr. Es fehlt ein wenig die Tiefe und das Gefühl, auch wenn mir bewusst ist, dass es nicht so im Vordergrund stehen sollte. Man vergisst aber schnell, dass Liebe und die Ereignisse der Geschichte einhergehen und nicht nacheinander abgespielt werden können und manchmal fühlt es sich an, als würden manche Themen eher nacheinander abgespielt werden. Aber ich muss zugeben, dass es auch Bücher gibt, bei denen es sich zu sehr vermischt.

Ich würde dem Buch unglaublich gerne die volle Sterne geben, weil ich Mona Kasten sehr gerne habe und ihre Bücher zuvor unglaublich toll finde. Aber leider hat mich dieses Buch nicht überzeugen können, auch wenn die Geschichte nicht schlecht ist.
Daher gebe ich der Geschichte 
/5 Sternen.

Montag, 15. Januar 2018

Glanz der Dämmerung | Hörbuchrezension

*gesponsertes Rezensionsexemplar* Danke an das Team von Lesejury und dem HarperCollins bei Lübbe Audio Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Hörbuch: Glanz der Dämmerung
Autorin: Jennifer L. Armentrout
Verlag: HarperCollins bei Lübbe Audio
Dauer: 12 Stunden 26 Minuten
Form des Buches: Hörbuch
Preis: 20,00 €
gelesen von: Merete Brettschneider, Jacob Weigert
Erscheinungstermin: 21.Dezember.2017


Der Krieg gegen die Titanen lässt Josie kaum zu Atem kommen. Aber die entfesselten Mächte der Unterwelt sind das geringste Problem für Halbgöttin Josie. Ihr geliebter Seth hat sich zum allmächtigen »Göttermörder« gewandelt, stärker und gefährlicher als selbst die Olympier. Nur Josie glaubt noch daran, dass er der Finsternis widerstehen kann und auf der Seite des Lichts kämpft. Doch wenn sie falschliegt, könnte Seth das Ende für die Ära der Götter bedeuten … (Quelle: Luebbe.de)

Ich bin ganz vernarrt in das Cover. Ich bin erst viel später drauf gekommen, dass die Beschreibungen der Charaktere auf die Personen zutrifft. Also so deutlich erlebe ich es eher selten. Farblich gefällt es mir ebenso.

Wo in Band 2 mehr die Beziehung von Josie und Seth in den Vordergrund gerückt ist, haben wir uns nun wieder dem eigentlichen Geschehen zugewendet.
Was aus Seth geworden ist. Anfänglich habe ich den ziemliche Vorbehalte und Hinterhalte erwartet, was ganz lustig war.
Josie ist überzeugt davon, dass Seth nicht böse ist und will ihn finden, aber noch bevor sie aufbrechen kann, überschlagen sich die Ereignisse.
Aber mir gefallen die Reaktionen auf diese Ereignisse und habe es gerne verfolgt.
Aber schlussendlich haben mir auch manche Aspekte nicht gefallen, weil sie für mich nicht zu dem Bild gepasst haben, die ich von den Protagonisten hatte, aber da Veränderungen passiert sind, musste sich das Wesen wohl auch verändern. Dadurch waren die Charaktere aber nicht Nahe am Leser, weil sich einfach die Einstellung gewechselt hat.
Um auch auf den "Schreibstil" der Geschichte einzugehen: Mir gefällt die Art, wie die Autorin die Figuren beschreibt, wie sie mit den Sichten spielt, um die Geschichte spannend zu gestalten, trotzdem sie voranzutreiben. Auch die Nebencharaktere sind sehr schön ausgearbeitet und man fiebert mit ihnen mit.
Um auch auf das Hörbuch an sich einzugehen: Die Beiden Leser sind sehr unterschiedlich mit ihrer Art die Geschichte herüber zu bringen. Es ist gut, dass Seths und Josies Sicht jeweils von einem anderen gelesen werden, aber es gibt große Unterschiede, wie sie herüberkommen. Die Leserin von Josie wirkt lebendiger, näher und verändert ihre Stimmlage, um andere Charaktere herauszukristallisieren. Der Leser für Seth dagegen wirkt schwächer und nicht immer ganz deutlich. Aber allgemein betrachtet, gefällt mir die Sprechweise sehr gut. Für mich wirkte es nicht langweilig und habe gerne zugehört und konnte nicht mehr aufhören.

Die Geschichte wird besser, was positiv ist. Mir haben die Charaktere gefallen, die Ereignisse waren überraschend und auch jetzt sind noch Geheimnisse offen, die mich neugierig auf den nächsten Teil machen. Deswegen gebe ich dem Hörbuch 
/5 Sternen. Hat mir richtig gut gefallen.



Danke an das Lesejury.de Team und dem HarperCillins bei Lübbe Audio Verlag für dieses Rezensionsexemplar :)

Freitag, 12. Januar 2018

Im leuchtenden Sturm | Rezension




Buch: Im leuchtenden Sturm
Autorin: Jennifer L. Armentrout
Verlag: HarperCollins Verlag
Seitenanzahl: 432 Seiten
Form des Buches: Gebundene Ausgabe
Preis: 16,99 €
Erscheinungstermin: 11.September.2017



Die Schlacht gegen die Titanen ist geschlagen! Josie hat ihren Erzfeind Hyperion besiegt, aber der Krieg der Götter ist noch nicht vorbei. Um auf den nächsten Angriff vorbereitet zu sein, braucht Josie dringend Verbündete. Doch bevor sie sich auf die Suche nach den anderen Halbgöttern machen kann, muss sie ihre Kräfte unter Kontrolle bringen – so wie ihre komplizierten Gefühle für Seth. Immer heftiger fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Das Problem: Ihre Nähe scheint auch die dunkle Seite des attraktiven Kriegers zu verstärken ... (Quelle: Amazon.de)

Ich finde das Cover so geheimnisvoll und magisch, dazu den Hauch von Blau und es ist perfekt in Szene gesetzt. Mir gefällt es richtig gut, da man einen Eindruck der Protagonisten bekommt, gleichzeitig aber auch viel dem Gefühl überlassen wird. Passt gut zur Thematik.

Kennt ihr die Stelle um Buch, wo ihr denkt: Nein ich lese nicht weiter, mir gefällt das ganz und gar nicht? Dieses Buch hat mich an diesen Punkt gebracht. Ich wollte einfach nicht, dass genau das eintrifft, was eingetroffen ist. Ich mag nicht, wenn ich meine Meinungen über Protagonisten ändern muss oder wenn etwas passiert, womit ich absolut nicht gerechnet habe. Auch wenn man es aus dem Klappentext schon heraushört, wollte ich es nicht glauben, bis ich an diesem Punkt im Buch kam. Aber auch die Naivität von Josie hat mich manchmal den Kopf schütteln lassen. Aber sie muss so viel lernen und hat einen verklärten Blick auf die Dinge. Aber das mag ich auch an ihr, dass sie an das Gute im Menschen/Wesen glaubt.
Das Buch ist gepickt von Ereignissen, die so typisch Seth sind, typisch Josie oder auch deren Freunde. Mir gefällt, das Josie kämpft, um ihre Aufgabe zu erfüllen. Ich weiß, dass Seth nur das Beste für Josie möchte, aber er hätte auch mit ihr reden können, anstatt zu schweigen.
Überrascht haben mich manche Ereignisse und auch den Atem anhalten lassen. Aber die Spannung ist in jeder Zeile spürbar und ich habe es verschlungen.
Der Schreibstil ist wie auch in Band 1 sehr flüssig zu lesen und ich habe es bis zur letzten Seite nicht aus der Hand legen können.

Ich gebe auch dem Buch auch gerne 
/5 Sternen, weil ich die Geschichte trotz meines Gefühls gerne gelesen habe. Es zeugt davon, dass ich mit den Charakteren mitfiebere, was ich immer sehr gerne habe.

Mittwoch, 10. Januar 2018

Rezensionen | Gedankenkarussell #9

Haay :),

heute habe ich meine Meinung zu Rezensionen für euch. Aber ich muss vorher wohl erwähnen, dass es meine eigene Meinung ist und diese sich von anderen unterscheiden kann. Ich möchte hiermit auch keine Vorgaben machen, wie ihr Rezensionen finden müsst.

Aber wollen wir mal anfangen.

Nutzen von Rezensionen: 
Die eigene Meinung in einer Rezension verfassen, die andere Leser dann lesen und daraus ihre Meinung zu dem Buch fassen, bevor sie das Buch selber gelesen haben, kann ich irgendwo nachvollziehen. Ist man skeptisch nach einem Klappentext, nach der Leseprobe, dann ist eine Rezension eine gute Sache. Ich habe absolut nichts dagegen. Das du dann deine Meinung mit Sternen/Kätzchen oder mit einem anderen beliebigen Zeichen schmückst, um ein Ranking aufzustellen, auch in Ordnung. Also ganz einfach und simpel, warum eine Rezension sinnvoll ist. Ich bin auch der Meinung, der Autor kann selber auf den bestimmten Seiten (amazon, die Verlage selber, Thalia, etc) nachsehen, wie ihr Buch bei der Leserschaft ankommen, wenn sie diese mit einem Ranking und damit verbunden auch mit einer Rezension versehen. Auch positiver Effekt, welches ich sehr gerne mag.

Mein Stellenwert von Rezensionen:
Ich schreibe selber Rezensionen, das streite ich nicht ab, lese sie aber weniger. Ein einfacher Grund. Es gibt zwei Rezensionen zu einem Buch. Ich lese die erste Rezension, die mit fünf Sternen bewertet wurde. Oh wie schön, das Buch muss aber gut sein. Per Zufall sehe ich noch die zweite Rezension mit nur einem Stern. Oft lese ich die Rezension noch nicht einmal mehr und klicke das Buch weg und werde es wahrscheinlich nicht lesen. Es hat seinen Sinn, keine Frage, aber für diejenigen, die sich gerne "beeinflussen" lassen, auch unbeabsichtigt, kann eine Rezension da einen Strich durch die Rechnung machen. Ich weiß, Meinungen sind subjektiv und jeder hat eine andere. Keine Frage. Was mich daran aber stört: Ich habe manchmal das Gefühl, ich verpasse schöne Geschichten, weil ich eine Rezension gesehen habe, die nicht so gut war. Und das ich nicht mal geschaut habe, warum der Leser das Buch nicht gut fand, ärgert mich im Nachhinein noch mehr. Also für mich sind Rezensionen zwar gut, wenn man sich unsicher sind, ich orientiere mich aber mehr auf den Klappentext und meine Lust darauf.

Lese ich selber Rezensionen?:
Ganz kurz und knapp. Erst wenn ich das Buch gelesen und meine eigene Rezension geschrieben habe, verirre ich mich gerne mal bei den Rezensionen und schaue da mal ein wenig herum, um andere Meinungen zu erfahren. Aber sonst versuche ich es möglichst zu vermeiden.

Warum schreibe ich Rezensionen?:
Einerseits weil es irgendwo dazugehört, wenn man bloggt, was jetzt, wenn ich so ausspreche, sich ziemlich schräg anhört. Aber so fühlte es sich an. Aber ich habe auch damit angefangen, weil es mir unglaublich viel Spaß gemacht hat und es in Worte zu fassen. Aber jetzt, zwei Jahre später nervt mich meine eigenen Rezensionen, weil ich sie ziemlich kurz finde und unkreativ. Habt ihr meine Rezension zu dem Hörbuch zu Julia Engelmanns Buch "Eines Tages, Baby" gelesen? Diese Art habe ich geliebt. Es war nicht die klassische Art von Rezension, aber es war für mich aufregender.
Was mich zu meiner letzten Frage bringt:

Was möchte ich ändern?
Ich möchte zu diesen Rezensionen zurückkehren, die mir Spaß machen. Klar, die typischen Aspekte müssen in jede Rezension, aber ich möchte es in einem viel lockeren Rahmen machen und den Spaß an Rezensionen zurückgewinnen. Ich sitze oft an meinem Laptop und denke mir nur: "Ach, ich muss noch 5 Rezensionen schreiben." Ja, manchmal staut sich das und dann arbeite ich sie an einem Nachmittag/Abend ab. Und dieser Gedanke möchte ich nicht mehr haben und deswegen möchte ich es ändern. Aber den genauen Plan habe ich noch nicht und da ich gerade in einer Schulung bin, werde ich auch eher weniger Zeit finden, um mich näher damit zu befassen. Aber sobald etwas Luft in meiner Freizeit vorhanden ist, werde ich mir Gedanken darüber machen und welchen Stil ich dann in Rezensionen zum Standard mache.

Das war's dann heute erst einmal von mir. Tut mir leid, dass es auch erst jetzt online kommt, aber ich habe spontan entschieden, doch noch zu bloggen.

Bis Bald,
Jeanne Dawn

Montag, 8. Januar 2018

Erwachen des Lichts | Rezension

*Werbung: Wer meine Rezension zum Hörbuch dieses Buches lesen möchte, schaut gerne hier vorbei :)

Buch: Erwachen des Lichts
Autorin: Jennifer L. Armentrout
Verlag: HarperCollins Verlag
Seitenanzahl: 432 Seiten
Form des Buches: Gebundene Ausgabe
Preis: 16,99 €
Erscheinungstermin: 12.Juni.2017


Eben noch verlief Josies Leben normal. Doch plötzlich taucht ein mysteriöser Typ mit goldenen Augen auf und behauptet, sie sei eine Halbgöttin. Somit ist sie dazu auserkoren, die Unsterblichen des Olymps im Kampf gegen die Titanen zu unterstützen. Um ihre Bestimmung zu erfüllen, muss Josie lernen, ihre Kräfte zu nutzen. Dabei zur Seite steht ihr der impulsive Seth. Bald merkt Josie, dass er ihr gefährlicher werden könnte als die entfesselten Mächte der Unterwelt … (Quelle: amazon.de)

Ich bin ganz vernarrt in das Cover. Ich bin erst viel später drauf gekommen, dass die Beschreibungen der Charaktere auf die Personen zutrifft. Also so deutlich erlebe ich es eher selten.

Wer meine Rezension fürs Hörbuch kennt, weiß, dass mich die Geschichte schon so gefesselt hat, dass mir das Hörbuch nicht langweilig wurde. Aber wir reden hier vom Buch. Ich muss ehrlich zugeben, es hat sich für mich angefühlt, als würde ich die Geschichte zum ersten Mal lesen. Klar, die Szenen kamen mir bekannt vor und manche Einzelheit wusste ich auch, aber es kommt nochmal ganz anders herüber, wenn du es selber liest. Das habe ich nicht gedacht und hat mich nochmal positiv überrascht.
Ich habe mich neu in die Geschichte verliebt, die Charaktere ins Herz geschlossen und mitgefühlt. Ich habe manche Aspekte nochmal besser verstanden, die mir beim Hörbuch vielleicht entgangen sind und es war wie ein neues Buch, auch wenn ich die Geschichte schon kannte. Ich habe es mir nicht schwer getan, das Buch zu lesen. Ich hatte nicht dieses reread Gefühl, was mich manchmal überfällt, wenn ich ein Buch wiederholt lese. (Reread Gefühl = Ach, dass passiert gleich und darauf habe ich keine Lust)
Der Schreibstil ist federleicht und ich war sofort in der Geschichte drin. Apollo ist immer noch so lustig, wie ich im Kopf hatte. Seth immer noch erst mürrisch, aber doch liebenswert. Josie ist immer noch schüchtern, naiv, aber bereit für ihre Lieben zu kämpfen.
Ich bin versunken und erst wieder aufgetaucht, als das Buch beendet war und wollte sofort wissen, wie es weitergeht. Das Buch holt einen ab und wer Göttergeschichten mag, wird seinen Spaß dabei haben.
Ich weiß, die Reihe beruht auf die Dämonentochter-Reihe derselben Autorin. Aber ich finde, man kann die Geschichte auch ohne diese Reihe gelesen zu haben lesen. So habe ich es auch getan, weil ich die vorherige Reihe noch nicht habe. Das wesentliche wird erklärt, weswegen es nicht tragisch ist, die Vorgeschichte nicht zu kennen.

Ich kann auch dem Buch einfach nur 
/5 Sterne geben, weil es mich ebenso überzeugt hat, wie das Hörbuch.

Sonntag, 7. Januar 2018

Zwei Wochen zusammengefasst 😅 | #sundaystories #11

Haay :),
letzte Woche kamen anstatt den #sundaystories zwei andere Blogeinträge online, daher dreht sich in diesem Blogpost um zwei Wochen ☺️




In zwei Wochen habe ich vier Bücher geschafft und drei davon sind zwischen Weihnachten und Silvester gelesen worden. Aber im großen und ganzen haben mir die Bücher gefallen, außer Paper Passion, was mich dann doch enttäuscht hat. Schade, wo mir die ersten drei Teile recht gut gefallen haben.
>> The Score - Mitten ins Herz | Elle Kennedy
>> Coldworth City | Mona Kasten
>> Paper Passion | Erin Watt
>> Fifty Shades of Grey - Geheimes Verlangen | E. L. James

Ich weiß, dass ich mir mit drei Büchern viel vornehme und vermutlich werde ich es auch nicht schaffen, was aber nicht an meinem Leseverhalten Schuld sein wird, sondern weil es privat Veränderungen gibt, die mir weniger Zeit geben. Mal schauen, wie ich es unter einen Hut bekomme und wie viel ich dann noch lesen kann.
>> Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe | E. L. James
>> Talon - Drachenblut | Julie Kagawa
>> The Goal - Jetzt oder nie | Elle Kennedy


Wie viele Bücher habt ihr diese Woche gelesen?

Lg Jeanne Dawn

Samstag, 6. Januar 2018

Beginnt mit Lieblingsbüchern und endet mit einem Flop 😱 | Lesemonat Dezember 2017

Haay :),

heute habe ich meinen Lesemonat Dezember 2017 für euch :) Ich bin ein wenig spät dran, aber besser spät als nie :)

Fangen wir auch direkt an :)

Ich habe als erstes die beiden letzten Teile der Royal-Reihe von Valentina Fast gelesen :) Royal - Eine Hochzeit aus Brokat & Royal - Eine Liebe aus Samt | Valentina Fast und ich liebe die Reihe. 

Dann habe ich endlich Léon & Claire - Er fand sie im Licht | Ulrike Schweikert gelesen und bin hin und her gerissen, wie ich es finden soll. Aber im Grunde mag ich es recht gerne.

Darker - Fifty Shades of Grey: Gefährliche Liebe von Christian selbst erzählt | E. L. James war natürlich ein Muss und bin ganz neu verliebt in die Reihe. Da passt es doch, dass ich im Januar die Bücher aus Anas Sicht wieder lese.

Dann habe ich, weil ich an der Hörrunde zu Glanz der Dämmerung teilnehme (Lesejury), Erwachen des Lichts und Im leuchtenden Sturm | Jennifer L. Armentrout gelesen und bin ganz fasziniert von der Reihe. Erwachen des Lichts habe ich schon als Hörbuch gehört gehabt und hatte nicht das Gefühl beim Lesen, als hätte ich es schon mal gelesen. Hat mich wirklich positiv überrascht. Und Band 2 hat mich an den Punkt gebracht, wo ich richtig viel fluchen hätte können, weil ich den Verlauf zwar vorhergesehen habe, aber nicht wollte, dass es passiert.

Stronger - Mia & Josh | Ina Taus hat mich dann doch überrascht. Auch wenn es mir ein wenig zu viel um den ersten Band drehte.

The Chosen One - Der Aufstand | Isabell May hatte ein schweres Los gezogen, weil Band 1 zu meinen Jahreshighlights gehört, aber dieses Schätzchen hatte es gar nicht schwer, da ist es schon in mein Herz geschlichen.

Dann habe ich endlich die Perfect Passion - Reihe begonnen und fand es jetzt nicht überragend. Perfect Passion - Stürmisch | Jessica Clare war zwar lustig und unterhaltsam, aber es hat mich jetzt nicht so verschlungen, wie manch andere Geschichte. Schade, dass es mich nicht so mitgenommen hat.

The Score - Mitten ins Herz | Elle Kennedy, welches ich in keiner Buchhandlung bekommen kann, hat mich zwar nicht umgehauen mit der Geschichte um die Protagonisten, aber die Welt an sich gefällt mir richtig gut. Ich bin jetzt aber gespannt auf Band 4 der Reihe.

Coldworth City | Mona Kasten habe ich endlich gelesen. Ich mag Monas Kastens Schreibstil und auch ihre Art zu schreiben, aber die Geschichte selber hat mich leider nicht 100% überzeugen können. Aber die Idee ist gar nicht so schlecht.

Paper Passion | Erin Watt war leider mein Flop in diesem Monat. In den vorherigen Bänden fand ich Easton toll und habe mich auf seine Geschichte gefreut, aber seine Art in seinem Band gefällt mir gar nicht. Insgesamt hat es mich nicht mitgenommen, und mir fehlte etwas entscheidendes. Es passt mir gar nicht, weil ich Band 1-3 eigentlich ganz gut fand.

Das war mein Lesemonat. Wie viele Bücher habt ihr gelesen?

Bis bald,
Jeanne Dawn

Freitag, 5. Januar 2018

The Score - Mitten ins Herz | Rezension







Buch: The Score - Mitten ins Herz
Autorin: Elle Kennedy
Verlag: Piper Taschenbuch Verlag
Seitenanzahl: 416 Seiten
Form des Buches: Taschenbuch
Preis: 9,99 €
Erscheinungstermin: 2.Juni.2017






Allie Hayes steckt in einer Krise. Sie hat keinen Plan für die Zukunft und außerdem ein gebrochenes Herz. Zügelloser Sex ist sicher nicht die Lösung ihrer Probleme, aber dem unglaublichen Hockeystar Dean Di Laurentis kann sie – zumindest in dieser Nacht – nicht widerstehen. Dean dagegen bekommt immer, was er will. Deshalb kann er es auch nicht fassen, dass Allie nach ihrer gemeinsamen Nacht nichts mehr von ihm wissen will. Dean findet, Allie muss um jeden Preis erobert werden. Aber weiß er wirklich, worauf er sich da einlässt? (Quelle: amazon.de)

Mir gefällt das Cover richtig gut. Es ist einfach so herrlich mit der Stimmung, die mit dem Bild hergestellt wird. Das die Vorstellung für die Protagonisten dem Leser freigestellt ist und nicht vorgegeben.

Die Idee für die Geschichte war toll, die Umsetzung war doch ein wenig langwierig. Ich mag eigentlich die Bücher der Autorin und war überrascht, dass dieses Buch mich nicht so umhauen konnte. Es fehlte mir das bisschen Spannung, was in den letzten 80 Seiten so überdeutlich zu spüren war. Und sie hat es sogar geschafft, dass ich noch überrascht war. Es kam mir stellenweise so vor, als würde gar nichts passieren, was für den Leser schnell langatmig herüberkommt.
Im Grunde finde ich die Geschichte schön, die Charaktere finde ich gut, auch wenn sie anfänglich an der Stimmung nicht so schön zum Ausdruck kommen.
Dem Schreibstil ist die Autorin treu geblieben und man konnte es gut in einem Rutsch durchlesen. Die anderen Protagonisten sind auch nicht zu kurz gekommen, weil ich es schade gefunden hätte, wenn sie keinen Bestandteil mehr gewesen wären.
Ich muss sagen, für mich ist Band 3 der schwächste Band der Reihe, was eigentlich schade ist, da die Geschichte so viel potenzial hat. Ich bin nun auf Band 4 gespannt, ob Tucker genauso ist, wie man ihn kennengelernt hat. 

Auch wenn ich die Geschichte an sich gut finde und auch den Charakteren nichts schlechtes andichten könnte, kann ich dem Buch einfach keine volle Punktzahl geben. Dafür wirkte es für mich einfach zu langwierig. Es zog sich für mich einfach etwas zu viel, auch wenn ich bei einzelnen Szenen vor Lachen Tränen in den Augen hatte. Die Autorin hat den Humor in den Büchern auf keinen Fall verloren. Ich gebe dem Buch 
/5 Sternen.

Mittwoch, 3. Januar 2018

Sind Bücher altersbeschränkt? | Gedankenkarussell #8

Haay :),

ich möchte mich heute bei diesem Blogpost mit dem Thema beschäftigen, ob Bücher auch eine Altersbeschränkung nach oben haben. Diese Idee kam mir, als ich ein Buch gelesen habe, wo ich dachte, es ist zwar schön, aber es kommt mir vor, als wäre ich zu alt.

Ihr kennt sicherlich, dass viele Bücher eine Altersempfehlung haben. Ich kenne es jetzt oft bei Jugendbüchern. Da kam mir nun die Frage, ob Bücher auch eine Begrenzung/Empfehlung nach oben haben.


Einerseits würde ich sagen, ja, weil ich es merke, dass Geschichten einfach für jüngere gemacht sind und sie mir mit 25 nicht mehr richtig gefallen. Aber die Frage ist dann eher noch zu stellen: Gefällt die Reihe mir nicht, weil ich zu alt bin, oder weil es nicht meinen Geschmack trifft? Da liegt auch für mich der entscheidende Punkt, ob Bücher altersbeschränkt sind.

Und allein, weil es genau diese Frage in meinem Kopf gibt, kann ich nicht unbedingt sagen, dass die Bücher eine Altersbeschränkung nach oben haben. Der Geschmack ist unterschiedlich und es fühlt sich für jeden anders an. Genauso liegt es doch bei den Klassikern, wie Shakespeare und Dante. Dem einen gefallen die Bücher, dem anderen nicht. Da gibt auch kein Alter vor, was dir zu gefallen hat, oder nicht.

Richtig ist aber schon, dass die Bücher ab einem bestimmten Alter zu empfehlen sind. Aufgrund des Inhaltes, oder der Schwierigkeit der Texte. Aber im zusammen betrachtet, kann jeder Mensch Bücher lesen, egal ob es ein Jugendbuch und du schon 30 bist, oder wenn du Bücher liest, die mehr deinem Alter entsprechen. Als passendes Beispiel kann ich Harry Potter anführen. Es ist eine Jugendbuch Reihe, und ist empfohlen für ein Alter von 10 Jahren. Die meisten, die ich über Instagram verfolge, oder außerhalb von Social Media Seiten kenne, lieben Harry Potter. Klar, Harry Potter ist zum Kult geworden, aber trotzdem schlägt die Geschichte selbst uns heute noch in den Bann. Auch mich und auch wenn die Geschichte ziemlich leicht geschrieben ist, versinke ich in dieser Welt, als würde ich ein Buch lesen, was viel anspruchsvoller wäre. Damit möchte ich Harry Potter sicherlich nicht schlecht reden, denn das ist es nicht. Jeder, so auch ich, lieben auch Bücher, die uns in andere Welten bringen können und Harry Potter schafft das bei jedem, egal, welches Alter dieser hat.

Was möchte ich mit diesem Text also sagen? Einmal, dass ich mich nach diesen Zeilen wieder komplett selbst überrascht habe, weil ich vorher absolut keinen Plan hatte, was ich schreiben sollte 😅 
Ich weiß nur, dass es völlig egal ist, welches Alter man hat und trotzdem kann man Bücher lesen, wo man vielleicht glaubt, zu alt für zu sein. Weil es auf den eigenen Geschmack ankommt, welches Buch einem gefällt, und welches nicht. 

Das war es glaube ich meinerseits. Was ist eure Meinung dazu?

Bis bald,
Jeanne Dawn

Montag, 1. Januar 2018

Darker - Fifty Shades of Grey: Gefährliche Liebe von Christian selbst erzählt | Rezension



Buch: Darker - Fifty Shades of Grey: Gefährliche Liebe von Christian selbst erzählt
Autorin: E. L. James
Verlag: Goldmann Verlag
Seitenanzahl: 640 Seiten
Form des Buches: Taschenbuch
Preis: 14,99 €
Erscheinungstermin: 8.Dezember.2017


Ihre leidenschaftliche, sinnliche Affäre endete in Schuldzuweisungen und gebrochenen Herzen, aber Christian Grey kann Anastasia Steele nicht vergessen. Fest entschlossen sie zurückzugewinnen, versucht er, seine dunkelsten Begierden und sein Bedürfnis nach absoluter Kontrolle zu unterdrücken und Ana die Liebe zu geben, nach der sie sich sehnt. Aber die Schrecken seiner Kindheit verfolgen ihn noch immer, und Anas intriganter Boss, Jack Hyde, will sie ganz für sich. Kann Christians Vertrauter und Therapeut Dr. Flynn ihm helfen, sich seinen inneren Dämonen zu stellen? Oder wird die krankhafte Obsession seiner beiden ehemaligen Geliebten, Elena und Leila, Christian zum Verhängnis? Und wenn Christian es wirklich schaffen sollte, Ana zurückzuerobern, hätte ihre Liebe angesichts seiner dunklen Vergangenheit überhaupt eine Chance? (Quelle: randomhouse.de)

Das Cover finde ich passend zur Geschichte und symbolisiert wohl Christian.

Also ich muss ehrlich zugeben, dass mir dieser Teil fast besser gefallen hat, als das Buch aus Anas Sicht. Ich kann ganz einfach sagen warum, weil man viel tieferen Einblick von Christian bekommt, als wenn wir nur Anas Gedanken kennen. Man kann ihn viel besser verstehen, warum er dieses oder jenes tut und das finde ich so toll. Ich bin nicht immer von solchen Büchern überzeugt, weil es einfach nur ein Abklatsch ist, aber dieses hier zeigt so viel mehr und bringt trotzdem nur das wesentliche auf den Punkt. Es ist überhaupt nicht so, wie ich erwartet habe und bin ganz erstaunt, auch noch Tage nachdem ich das Buch gelesen habe.
Der Schreibstil ist dem aus Band 1 und auch aus der Sicht von Ana, aber so deutlich Christian, dass ich einfach grinsen muss, wenn ich dran denke.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen. 

Ich gebe dem Buch uneingeschränkt 
/5 Sternen, weil es mich überzeugt hat und mitgerissen. Ich habe es erst aus den Händen legen können, als ich es ausgelesen habe. Ich kann es jedem empfehlen, der Christians Gedanken wissen möchte. Es ist auf jeden einen Blick wert und vielleicht auch einen zweiten.

Sonntag, 31. Dezember 2017

... nun aber meine Ziele/Änderungen für Instagram | BlogGedanken #8

Haay :),
wenn ihr den Blogpost heute Mittag gelesen habt, dann wisst ihr, dass mich dieser Blogpost auch zu anderen Gedanken geführt hat, die ich mir nicht verkneifen konnte. 

Aber ich möchte euch nicht meine Ziele vorenthalten, die ich jetzt nicht in den vorherigen Post packen wollte, damit sie verschluckt werden.

Zu meinen Bildern
Für Januar sind die Bilder "gesichert", damit an sich wird sich erst einmal noch nichts verändern. Bearbeitet sind sie schon mal und vom Stil momentan so, wie sie mir recht gut gefallen.
Für die Unterschriften möchte ich es eigentlich auch wieder so halten, dass ich mehrere Fragen einwerfe und ein wenig mehr von meinem "Privatleben" preisgebe, wenn es auch nur darum geht, was ich den Tag getan habe.

Das drumherum
Ich weiß nicht, inwieweit man es mitbekommen hat, ich habe vor geraumer Zeit meine privaten Bilder von meiner Instagramseite heraus auf einen eigenen Account gezogen. Aber ich habe die Leute von dem einen Account nicht auf den anderen Account "geschoben", denen ich eher privat folge, als jetzt in der Rolle von Bookstagram. Dies habe ich nun in Angriff genommen, was eine gute Entscheidung war, da es einfach zu viele Bilder mit zu vielen unterschiedlichen Themen waren und ich privat und Bookstagram einfach trennen wollte, wenn ich meine eigenen Bilder schon trenne. Aber das hat keine Auswirkungen auf euch, also eher nur eine Randbemerkung.

Ich glaube, ein Teil dessen, warum ich selber nicht weiter wachse, ist dass ich eher inaktiv darin bin, selber zu liken und zu kommentieren. Wenn ich ehrlich bin, weiß ich manchmal einfach nicht, was ich kommentieren soll und lasse es dann einfach bleiben ☺️ aber damit habt ihr nichts zu tun und ist mein Problem, aber ich würde es gerne versuchen zu bessern, genauso wie das liken, weil viele Bilder einfach wunderschön sind und mein Like verdient haben. 

Auch möchte ich gerne auf den Stories aktiver werden, da würde mich aber interessieren, welche Dinge ihr denn da gerne sehen würdet? Nur Leseupdates, oder auch was ich über den Tag mache? Manchmal wird es da auch sicherlich ruhiger um mich sein, aber dann passiert einfach nichts oder ich habe nichts zu sagen.


Es gibt so viel, was ich an mir verändern möchte.
Aber ich habe auch Ziele, auf die ich keinen Einfluss habe, trotzdem mit euch teilen möchte.
Und es geht jetzt nicht darum, dass die Follower steigen müssen oder das ich geil darauf bin, mehr follower zu haben. Es wäre für mich schön, wenn ich nicht mehr solch großen Schwankungen hätte und es eine Tendenz nach oben gäbe. Aber das ist mein Ziel und wenn meine Bilder nicht gut genug sind, dann ist das auch in Ordnung. Aber ich werde keine Zahl nennen, die ich "erreichen" möchte, weil dies nicht mein Ziel ist. Für mich ist wichtig, das meine Bilder andere erreichen und ich sie damit begeistern kann.

Aber alles in einem möchte ich einfach weiterhin an bookstagram Spaß haben.

Kommen wir zu meinem privaten Account:

Zu den Bildern
Ich werde vermutlich nicht die vorproduzierten Bilder posten, wie auf meinem bookstagram Account, weil man das Leben nicht vorproduzieren kann😅 Und sie werden sicherlich auch nicht immer "schön" aussehen, aber mein Leben sieht auch nicht immer schön aus. Aber ich möchte einfach aktiver sein und euch mehr "mitnehmen". Inwieweit ich das schaffen werde, sei nochmal dahingestellt, aber der Vorsatz ist da.

Zum drumherum
Ihr habt vielleicht mitbekommen, dass ich in der Bio von meinem privaten Account einen Blog verlinkt habe. Es ist auch meiner,  den ich leider nicht so oft fülle, wie ich gerne wollen würde. Das würde ich zwar gerne ändern, aber kann nichts versprechen.

Auch in den Stories möchte ich euch mitnehmen, aber ich weiß nicht, inwieweit sich das nicht mit den Stories auf dem Bookstagram Account überschneidet. 


Ich glaube, dass war jetzt eine ganze Menge auf einmal und selbst für mich ziemlich viel. Wenn ich mir wieder viel zu viel aufhalse, bricht es irgendwann über mir zusammen und mein Ergebnis wird sein, dass ich gar nichts mehr auf die Reihe bekomme. Daher sollte ich am besten einfach nichts versprechen und hoffen, dass meine Gedanken auch Wirklichkeit werden.

Das wars aber auch erst mal für dieses Jahr von mir :)
Einen guten Rutsch ins neue Jahr und feiert schön. Ich rutsche eher ruhig hinein, aber mehr brauche ich gar nicht 🤗
Bis bald,
Jeanne Dawn

PS: Morgen kommt trotzdem eine Rezension online :)

Wenn man über Ziele nachdenkt, fragt man sich auch... | BlogGedanken #7

Haay :),

ich möchte mich bei diesem Blogpost nicht um den Blog an sich kümmern, auch wenn ich es in diese Kategorie gepackt habe. Hier möchte ich mich damit beschäftigen, was ich mir mit dem neuen Jahr für Instagram überlege.

Ich überlege mir immer mal wieder, was ich an Instagram so toll finde. Wenn du einmal in dieser Gruppe von #bookstagrammern bist, dann muss das richtig toll sein, aber das kann ich nur aus dem heraushören, was immer geschrieben wird. Ich möchte mich gar nicht beschweren, weil ich es mir oft immer selber aussuche, ein Außenseiter zu sein. Aber es gibt die Tage, wo man denkt: Du reißt dir Monat für Monat den Arsch auf und versuchst alles, damit deine Bilder besser werden. Überlegst, was du anders machen kannst, dass es sich auf die Likes oder Kommentare auswirkt. Mein Ergebnis ist klar: Ich habe absolut keine Ahnung. Es gab eine Zeit, da habe ich in meinen Text unten immer eine Frage gestellt. Darauf habe ich nie eine Antwort bekommen. Irgendwann wurde es mir dann auch zu "blöd" und habe es einfach gelassen. Ohne eine Frage, wurde es auch nicht besser. Momentan frage ich wieder und gelegentlich kommt darauf auch etwas zurück.

Ich weiß, der Algorithmus wurde verändert, aber da ich vorher schon nicht viele Likes etc. hatte, habe ich persönlich gar keinen richtigen Unterschied bemerkt. Trotzdem frage ich mich gerne, was ein Bild haben muss, damit man ein Bild liked. Es kommt natürlich auf die subjektive Meinung an, aber was macht ein gutes Bild aus. Das würde mich mal wirklich interessieren.

Ein anderes Thema, was man dann natürlich auch noch ansprechen muss, ist dieses ewige hin und her von "Besuchern"/"Followern" auf der Seite. Im April habe ich die 200 Abonnenten erreicht, was mich unglaublich gefreut hat, obwohl ich seit 2014 dabei bin (damals noch nicht bei bookstagram). Mein Stand heute ist 275. Vor ein paar Tagen waren es noch 282, aber es haben mich wieder welche verlassen und ich habe ehrlich keine Ahnung wieso, wo ich nichts geändert habe, außer dass ich auf den Stories aktiver war. Aber diese Schwankungen hatte ich schon immer.

Aber eins muss gesagt werden: Mir kommt es persönlich nicht darauf an, tausende von Follower/Besucher zu haben. Deswegen bin ich nicht bei Instagram. Aber es sollte trotzdem mal erwähnt werden.

Ich höre immer mal wieder, dass bookstagrammer sich dazu äußern, dass sie aufgrund des Algorithmus von Instagram weniger likes bekommen und die followers sinken. Wenn das große bookstagrammer spüren, was sollen dann die kleinen sagen, die sich um jedes like freuen? (Es soll absolut nicht negativ herüberkommen)

Wie lange habe ich auf ein Bild 3 Likes bekommen. Ich kann die Zeit gar nicht mehr umspannen, aber für mich kam es ewig vor. Rückblickend muss ich sagen, die Bilder waren doch recht primitiv und gefallen mir heute nicht mehr. Trotzdem hatte ich Spaß daran.  Jetzt bekomme ich bis zu 50 Likes, wenn es hochkommt auf ein Bild und ich freue mich riesig, obwohl man bei 275 Follower mehr erwarten würde. Aber ich freue mich auf die 50 Likes, die mein Bild gut finden. Und wenn ich dann auch mal ein Kommentar unter das Bild bekomme, dann freue ich mich noch mehr.

Allgemein könnte ich sagen, der Algorithmus von Instagram ist blöd. Ist er auch, da besteht kein Zweifel daran. Aber sich darüber beschweren, erleichtert uns die Situation nicht. Deswegen wollte ich mich nie dazu äußern, auch wenn mich manches trotzdem ärgert. So kommt es, dass ich obwohl ich eigentlich meine Ziele fürs nächste Jahr aufschreiben wollte, eher ein Mecker Beitrag dabei herumgekommen ist (Deswegen habe ich den ersten Abschnitt auch nicht verändert). Aber manchmal muss man es einfach sagen, auch wenn es sicherlich mehreren auf die Nerven geht, wenn man sich darüber ärgert.

Deswegen kommt dann heute Abend meine richtigen Ziele für Instagram online. 

Bis Bald,
Jeanne Dawn

Freitag, 29. Dezember 2017

Perfect Passion - Stürmisch | Rezension

*Werbung, da Bild von der Verlagsseite entnommen





Buch: Perfect Passion - Stürmisch
Autorin: Jessica Clare
Verlag: Bastei Lübbe
Seitenanzahl: 334 Seiten
Form des Buches: eBook | Taschenbuch
Preis: 8,99 € | 8,99 €
Erscheinungstermin: 14.November.2014






Glück und Unglück liegen nah zusammen, wie die Kellnerin Bronte am eigenen Leib erfahren muss. Sie gewinnt eine Reise auf die Bahamas – und gerät prompt in einen Hurrikan. Dann verpasst sie auch noch die Evakuierung, weil sie im Fahrstuhl stecken bleibt. Wenigstens ist sie nicht allein. Der Manager des Hotels sitzt mit ihr im Fahrstuhl fest. Zumindest hält sie Logan für den Hotelmanager. Dass er sie belügt und in Wahrheit einer der reichsten Männer der Welt ist, erfährt sie erst, als sie ihm schon mit Haut und Haaren verfallen ist … (Quelle: Luebbe.de)

Eine Blüte auf dem lila Hintergrund. Sehr schlicht und wenig aussagekräftig für die Geschichte, aber daher nicht unbedingt schlecht. Auf Grundlage des Covers hätte ich mir das Buch aber nicht gekauft.

Der Klappentext hat mich angesprochen mit der Idee und auch die Geschichte selber war schlicht ergreifend lustig zu lesen, aber es hat mich jetzt auch nicht umgehauen. Bronté, die mit Philosophen um sich wirft, Logan, der einfach selbstbewusst und mürrisch ist in einem Aufzug eingesperrt, dass hat schon was. Aber sie stehen sich selber gerne im Weg, was eigentlich normal ist, aber zeitweise ist das ganz schön nervig. Genauso, dass ich die ganze Zeit derselben Meinung wie die Protagonistin war und erst am Ende selber gedacht habe, wie dämlich ist das eigentlich. Aber ich kann trotzdem nachvollziehen, warum sie so gedacht hat und finde es auch nicht falsch, dass sie so gefühlt hat. Logan brauchte dieses Gefühl aber vielleicht auch mal, dass er nicht immer alles mit Geld regeln möchte. Schlussendlich war mir das Ende dann doch zu plötzlich. Hätte gerne noch ein wenig mehr über sie gelesen, aber ich kann mich ja bald in Band 2 verkriechen.
Der Schreibstil war aber ganz angenehm und hat mir gut gefallen.

Mich hat das Buch jetzt nicht umgehauen, aber ich gebe der Geschichte trotzdem
/5 Sternen, weil die Geschichte lustig ist, das Gefühl nicht zu kurz kommt, auch wenn nicht so intensiv, wie ich gedacht habe in diesem Genre.