Freitag, 9. Oktober 2015

Ich habe dich schon einmal verloren, a ghrá | Rezension

Buch: Schattentraum – Mitten im Zwielicht
Autorin: Mona Kasten
Verlag: Printausgabe: CreateSpace Independent Publishing Platform
Form des Buches: E-Book
Preis: 2,99 €

Klappentext
Er beugte sich zu mir herunter, bis sein Atem meine Schläfen kitzelte. Eine Tiefe trat in seinen Blick, die ich noch nie zuvor an ihm gesehen hatte. „Ich habe dich schon einmal verloren, a ghrá. Das lasse ich auf keinen Fall ein zweites Mal zu.“
Zwei Monate sind vergangen, seit Emma von den Schatten gezeichnet wurde. Zwei Monate, in denen sie ihr Leben in vollen Zügen genossen hat – wären da nicht verblasste Erinnerungen, die sich immer wieder an die Oberfläche kämpfen. Als ein Abgesandter des Lichthofs es auf Emma abgesehen hat, muss sie sich erinnern. Doch die Wiedersehensfreude mit Gabriel währt nur kurz, denn er scheint verändert. Und auch Emma spürt, dass ihr Inneres von der Begegnung mit der Finsternis geprägt wurde. Können die beiden einander retten, bevor es zu spät ist?

Cover
Es steht in Verbindung zum ersten Teil, weswegen es mir richtig gut gefällt. Zudem geheimnisvoll, wie das Buch selbst.

Protagonisten
Emma – Gezeichnet aus der kürzlich geschehenen Vergangenheit, führt sie ein Leben ohne das Wissen darum. Aber Gabriel scheint es darauf anzulegen, dass sie ihr Gedächtnis wiedererlangt. Und wieder stürzt sie sich mitten ins Geschehen und geht Dinge ein, die vielleicht zu groß für sie sind.
Gabriel – Dem Drang, Emma zu beschützen und gleichzeitig in ihrer Nähe zu sein, kann er nicht unterdrücken. Er legt es darauf an, dass Emma sich wieder erinnert. Aber das führt nur zu weiteren Problemen, die sie nicht bewältigen können.
Avalee – Sie hält ein Auge auf Emma, auf Wunsch von ihrem Bruder. Aber zufrieden ist sie mit der Situation auch nicht.
Belial – Das er in irgendeiner Weise wieder im Geschehen auftaucht, war vorhersehbar, aber welche Rolle er einnimmt, dass ist überraschend. Trotzdem tut er noch immer geheimnisvoll und niemand vertraut ihm. Was natürlich kein Wunder ist.

Meine Meinung
Der zweite Teil von Schattentraum ist wirklich überraschend. Es nimmt Wendungen, die ich nicht erwartet hätte. Man rechnet mit viel, aber nicht, dass Belial diese Rolle einnimmt, wenn man bedenkt, was er im ersten Teil alles gemacht hat. Aber es eröffnet nun weitere Tore, die sie im dritten Teil erleben werden.

Fazit

Wie auch der erste Teil ist dieser für Jugendliche konzipiert und damit auch wieder 5/5 Sternen. Es ist für Jugendliche wirklich zu empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen