Wie viel schreibe ich? Schreibblockade? | FanfictionTalk #3

Haay :) <3,

Ich möchte euch heute in die kleine Welt des Schreibens mitnehmen. Dazu versuche ich zu beantworten: wie viel schreibe ich?

Dazu möchte ich eins loswerden. Ich schreibe, wenn ich Lust darauf habe. Wenn ich keine Idee habe, setze ich mich nicht unter Druck. Ich sage einfach, dann versuche ich es morgen wieder. Wenn ich eine Idee habe, dann schreibe ich. Manchmal läuft es gut und ich schaffe das ganze Kapitel, dann wiederum kriege ich noch ein zweites Kapitel hin, aber manchmal schaffe ich nur ein paar Sätze, bevor die Idee wieder verfliegt.

Wenn alles gut läuft, nehme ich mir den ganzen Tag Zeit zum schreiben. Wenn ich unterwegs war, schreibe ich auch mal am Abend ein paar Stunden und schaffe dann natürlich nicht so viel. Ich vergesse dabei vollkommen die Zeit und alles um mich herum. Schlussendlich kann ich dann nicht mal sagen, wie lange ich überhaupt geschrieben habe. Ich kann eventuell nur die Menge von Wörtern sagen, die ich geschafft habe.

Meistens lese ich das Kapitel nicht nochmal durch. Natürlich versuche ich es immer wieder, aber dann kommt irgendwas dazwischen und man hat das Programm schon geschlossen. Manchmal habe ich auch absolut keine Lust mehr dazu und vertage es. Schande über mein Haupt, vergesse ich das häufig.

Aber schlussendlich kann ich nicht gezielt sagen, ich schreibe jeden Tag drei Stunden und schaffe dabei 2000 Worte. Manchmal schreibe ich jeden Tag und kann kaum aufhören, schreibe bis tief in die Nacht, aber dann schreibe ich eine Woche gar nicht. Sogar länger, wenn ich einfach keine Zeit dazu finde, oder ich lieber lese.

Das führt unweigerlich zu einem weiteren Thema, welches ich heute ansprechen wollte. Jeder Autor wird hin oder wieder damit konfrontiert. Schreibblockaden.

Man kennt sie, sie treffen einen, wenn man es überhaupt nicht gebrauchen kann. Wenn man dringend ein neues Kapitel braucht, klappt plötzlich gar nichts mehr. Man hat keine Ideen, oder man weiß einfach nicht, wie man seine Idee umsetzen soll. Mir ist es schon mehrmals passiert. Meistens, wenn es nicht ganz so dringend war, so habe ich mich nicht selbst unter Druck gesetzt und dadurch die Situation verschlimmert. Es war auch einmal so heftig, dass ich mehrere Monate gar nichts mehr posten konnte. Es tat mir für jeden Leser leid, der wissen wollte, wie es weiter geht. Aber ich konnte dem Leser kein ordentliches Kapitel liefern.

Seitdem habe ich mir vorgenommen, immer ziemlich viele Kapitel vorgeschrieben zu haben, damit ich mit einer Schreibblockade nicht wieder in eine Situation komme, wo ich jeden Leser enttäuschen muss. Jetzt bin ich fast 20 Kapitel im voraus und es stört mich überhaupt nicht, wenn ich mal eine Woche gar nichts schreibe.

So, das war wohl ein schönes Schlusswort, oder? Nein, dann vielleicht das: An alle Leser: Hört auf, euch unter Druck zu setzen. So werdet ihr eine Blockade sowieso nicht los, also schaut doch, dass ihr vor dem Veröffentlichen schon ein paar Kapitel vorgeschrieben habt, dann ist es nicht schlimm, wenn ihr mal nicht schreibt.

Nun eine schöne Woche :)

Lg Jeanne Dawn

Kommentare

Beliebte Posts