Auch wenn ihr dadurch größte Gefahr droht ... | Rezension

Buch: Talon - Drachennacht
Autorin: Julie Kagawa
Verlag: Heyne fliegt
Seitenanzahl: 480 Seiten
Form des Buches: Gebundene Ausgabe
Preis: 16,99 €

Klappentext
Auch wenn ihr dadurch größte Gefahr droht, hat sich das Drachenmädchen Ember endgültig von der mächtigen Organisation Talon losgesagt. Nun hat sie auch noch ihren wichtigsten Verbündeten verloren: Garret, den Georgsritter, der ihr Feind sein sollte, der sie aber liebt. Obwohl Ember tief für ihn empfindet, hat sie ihn doch von sich gestoßen. Zutiefst verletzt, reist Garret nach London. Dort entdeckt er ein schreckliches Geheimnis über den Georgsorden. Ein Geheimnis, das sie alle, Ritter wie Drachen, ins Verderben reißen könnte. Und er erfährt, dass Ember dabei ist, in eine tödliche Falle zu laufen. Er muss zurück zu ihr … (Quelle: amazon.de)

Cover
Detailreich und atemberaubend ist das Cover von Talon – Drachennacht anzuschauen. Es ist in blau gehalten und es passt richtig gut, zu der Protagonistin. Gleichzeitig ist es ähnlich der ersten beiden Bänder. Größtenteils unterscheiden sie sich in den Farben. Insgesamt gefällt es mir sehr gut und ist auch im Regal schön anzusehen.

Meine Meinung
Lange gewartet und dann doch ein wenig schleppend in die Geschichte zurück gefunden. Anfangs hat man sich in mehreren Handlungssträngen wiedergefunden. Einmal aus Garrets Sicht, wie er sich in London bewegt, während Ember und Riley/Cobalt sich durch die USA bewegen, um den Verräter ausfindig zu machen. Gleichzeitig bekommt man stückchenweise Einblick bei den Geschehnissen bei Embers Bruder.
Obwohl Garret nicht in der Nähe von Ember ist, entsteht eine Dreiecksbeziehung, da sie einfach nicht von einander loskommen. Gleichzeitig bekommen wir nähere Einblicke in Rileys/Cobalts Organisation und was er wirklich bewirkt.
Geheimnisse werden aufgedeckt, Taten werden auf die Probe gestellt und Verbündete gefunden.
Ehrlicherweise muss ich aber auch sagen, dass mich Embers Schwankungen ihrer Gefühle ein wenig wankelmütig waren, weswegen ich nicht ganz hinterher kam. Riley dagegen stellt sich anfangs eher zurückhaltend, später sehr intensiv und zum Schluss auch eifersüchtig dar. Ihn mag ich immer mehr.
Wie in jedem Buch fehlt auch hier das Drama nicht.
Julia Kagawas Sicht hat mich mitgenommen. Sie schreibt sehr entspannend und unterhaltsam, bleibt dabei aber beim Thema und führt ihren roten Faden durch das Buch.

Fazit

Ich gebe dem Buch 4/5 Sternen, weil ich dem nächsten Band noch ein wenig Luft nach oben geben möchte. Ich kann das Buch sehr empfehlen, aber man sollte schon die Vorgängerbänder gelesen haben, sonst ist es sehr schwer zu verstehen.

Kommentare

Beliebte Posts