Sonntag, 28. Mai 2017

Scorched | Rezension

Buch: Scorched
Autorin: Jennifer L. Armentrout
Verlag: Piper Verlag
Seitenanzahl: 304 Seiten
Form des Buches: Taschenbuch
Preis: 9,99 €

Klappentext
Andrea und Tanner. Tanner und Andrea. An den meisten Tagen weiß Andrea nicht, ob sie Tanner näherkommen oder ihm lieber eine verpassen will. Er ist definitiv heiß, aber sie halten es fast nie länger als fünf Minuten in einem Raum zusammen aus. Bis jetzt. Der gemeinsame Sommerurlaub in einer Hütte in West Virginia ändert alles. Plötzlich können die beiden nicht mehr ohne einander. Aber Andrea hat private Probleme, die sie völlig aus der Bahn werfen und ihre Liebe zu Tanner zu zerstören drohen. Wird Tanner dennoch für sie da sein? (Quelle: amazon.de)

Cover
Ich war regelrecht fasziniert von dem Cover. Es wirkt so farbenfroh und die Protagonisten auf den Covern wirken so lebendig. Ich habe mich richtig auf das Buch gefreut, als ich das Cover gesehen habe.

Meine Meinung
Wo Band 1 eine süße, etwas aktionreiche Liebesgeschichte war, etwas für zwischendurch und leicht beflügelt, finde ich Band 2 doch zu einem Kontrast dazu. Der Stil ist derselbe. Sie fahren zusammen in Urlaub und kommen sich da näher. Vorher kannten sie sich auch schon länger und das merkt man ihnen an. Aber auch die Probleme von Andrea sind schwerwiegend und führen uns durch das ganze Buch. Gleichzeitig fühlt Tanner sich trotz seiner Vergangenheit zu ihr hingezogen.
Auch wenn ich das nicht als so leichte Geschichte sehen kann, wie Band 1, fand ich die Geschichte interessant und auch das Thema sehr wichtig. Auch wie sie das Ende geformt hat, hat mir gefallen, weil man daran sehen kann, dass man es schaffen kann, wenn man Hilfe annimmt.
Der Schreibstil ist trotz allem leicht geschrieben, nur die Thematik ist „heftiger“, was ich aber nicht unbedingt schlecht finde. Jennifer L. Armentrout schafft es, dass man mit den Protagonisten mitfühlt und ihre Reaktionen nachvollziehen kann. Es macht Spaß, in ihren Geschichten einzutauchen.

Fazit

Ich gebe dem Buch persönlich nur 4/5 Sternen, weil ich mir auf einer Seite gewünscht hätte, dass auch Band 1 so leicht und süß wäre, was nicht so war. Aber diese Meinung ändert nichts daran, dass mir dieses Buch trotzdem Spaß gemacht hat und ich es wirklich empfehlen kann. 

Freitag, 26. Mai 2017

Das Juwel - Der schwarze Schlüssel | Rezension

Copyright des Bildes obliegt dem FJB Verlag

Buch: Das Juwel – Der schwarze Schlüssel
Autorin: Amy Ewing
Verlag: FJB Verlag
Seitenanzahl: 400 Seiten
Form des Buches: Gebundene Ausgabe | E-Book
Preis: 18,99 € | 14,99 €

Klappentext
Violet Lasting kehrt ins Juwel zurück – die Entscheidung.
Der dritte Teil des dystopischen Fantasy-Bestsellers ›Das Juwel‹ von Amy Ewing.

Violet und der Geheimbund Der Schwarze Schlüssel bereiten einen Angriff auf den Adel vor, und Violet soll eine zentrale Rolle dabei spielen. Sie muss die jungen Frauen anführen, die die Auktion manipulieren und die Mauern der Einzigen Stadt zum Einstürzen bringen sollen. Doch Violet ist hin- und hergerissen. Ihre Schwester Hazel ist im Palast der Herzogin vom See gefangen. Um ihre Schwester zu retten, muss sie ihre Freunde und die gute Sache im Stich lassen und in das Juwel zurückkehren. (Quelle: amazon.de)

Cover
Wo Band 1 und Band 2 mich nicht richtig überzeugen konnte, was die Frisur der Protagonistin auf dem Cover angeht, gefällt mir dieses in schwarz gehaltene Cover sehr. Ich finde es sehr passend.

Meine Meinung
Vielleicht kennt ihr meine Meinungen zu den vorherigen Bändern und war daher auch eher skeptisch, aber das hat sich richtig schnell gelegt. Ich habe mich in die Geschichte verliebt. – Spoiler – Violets Mut, sich wieder dem Juwel zu stellen. Alles hinter sich zu lassen, um ihre Schwester zu beschützen. Trotz allem folgen sie ihrem Ziel, die Befreiung der ganzen Surrogate. Der Sturz des Adels.
Ich kann gar nicht wirklich mehr zu dem Buch sagen, denn sonst würde ich zu viel verraten. Aber zum Schreibstil kann ich mich natürlich noch äußern. Er ist wieder sehr beschwingt, Violets Verzweiflung deutlich gemacht, aber auch die Hoffnung, die sie immer wieder schöpft. Die Angst um ihren Freund, sowie die Angst um ihre Schwester, sind überdeutlich, aber sie darf nicht aufgeben.

Fazit

Ich kann dem Buch getrost 5/5 Sternen geben, denn es ist sehr spannend und unterhaltsam. Gleichzeitig merkt man die Gefahr und fiebert mit, ob sie ihr Ziel erreichen. Immer wieder denkt man, sie schaffen es nicht, aber um dann stärker daraus hervor zu gehen. Mir gefällt es sehr und zum Abschluss lässt sich sagen, ich kann die Reihe sehr empfehlen.

Donnerstag, 25. Mai 2017

Der Drachenflüsterer - Die Feuer von Arknon | Rezension

Danke dem Bloggerportal und dem Heyne fliegt Verlag für dieses Rezensionsexemplar :)

Buch: Der Drachenflüsterer – Die Feuer des Arknon
Autor: Boris Koch
Verlag: Heyne fliegt Verlag
Seitenanzahl: 432 Seiten
Form des Buches: Gebundene Ausgabe
Preis: 12,99 €

Klappentext
Der junge Ben ist Drachenflüsterer und hat es sich zur Aufgabe gemacht, die majestätischen Geschöpfe vor der Verfolgung durch die Drachenritter zu schützen. Eine Mission, mit der er sich im Großtirdischen Reich viele gefährliche Feinde verschafft hat. Als der am meisten gefürchtete Kopfgeldjäger des Landes auf Ben angesetzt wird, muss dieser fliehen, begleitet von seinem treuen Gefährten, dem Drachen Aiphyron. Es bleibt ihm nur eine Hoffnung: Im Ewigen Eis, bei den weißen Drachen, könnte es ein wirksames Mittel geben, um den Orden dauerhaft zu schlagen. Doch der Weg dorthin ist gefährlich – und die weißen Drachen gelten als besonders grausam. Andererseits: Wann hätte Ben sich jemals vor Drachen gefürchtet? (Quelle: amazon.de)

Cover
Der orange-rote Drache auf dem Cover ist recht schlicht, was mir gut gefällt. Ich mag es, ihn anzuschauen, obwohl man nicht mal das ganze Gesicht erkennen kann. Es verdeutlicht aber, worum es im Buch geht: Drachen.

Meine Meinung
Ich habe eigentlich gar nicht so hohe Erwartungen an das Buch gehabt. Wer meine Rezension zu die Drachenflüsterer-Saga (Band 1-3) gelesen hat, wird wissen, dass ich schwer in das jeweilige Buch reingekommen bin, aber schlussendlich richtig gefallen an dem Buch gefunden habe. Nachdem ich die drei Bänder gelesen habe, habe ich auch gedacht, dass es sich nicht anders mit dem Buch verhalten würde. Aber ich muss zugeben, Boris Koch hat der Geschichte einen anderen Touch gegeben. Es geht immer noch vorrangig um Ben und seinen Kampf gegen den Orden der Drachenritter. Aber auch Cathe bekommt ihre Kapitel, wo man ihren Weg verfolgen kann, bis sie irgendwann auf Ben trifft. Es war recht interessant, diese Seite der Welt zu lesen und hatte eine recht interessante Handlung. Aber meiner Meinung nach hat es diesen Krieg auch hinausgezögert. Erst nach der Hälfte des Buches haben sie sich auf die Reise begeben, die sich im Klappentext erahnen lässt. Ich hatte gedacht, sie wären das ganze Buch unterwegs. Aber ich will mich darüber gar nicht beschweren, denn das Buch ist so gut, wie es nun mal ist. Mir hat es gefallen, zum Ende hin kam wieder mehr Drama, mehr Action. Ich bin gespannt, ob es noch einen weiteren Teil geben wird.

Fazit

Ich kann diesem Buch ruhig ihre 5/5 Sternen geben, weil es spannendes und humorvolles Buch ist. Die Charaktere sind immer noch so leidenschaftlich, wie man sie halt in den vorherigen Büchern kennengelernt hat. Mir gefällt es, auch wenn die Zielgruppe eher Jugendliche sind, als mein Alter. Ich kann es trotzdem empfehlen.

Montag, 22. Mai 2017

Die Wellington-Saga - Versuchung | Rezension

Buch: Die Wellington-Saga - Versuchung
Autorin: Nacho Figueras, Jessica Whitman
Verlag: Blanvalet Verlag
Seitenanzahl: 417 Seiten
Form des Buches: Taschenbuch
Preis: 8,99 €

Klappentext
Glamouröse Partys, edle Pferde und heiße Nächte unterm Sternenhimmel – hier liegt der Schlüssel zum Glück ...

Champagner und Jetset interessieren die junge und kluge Tierärztin Georgia nicht. Daher stimmt sie wenig begeistert zu, ihren besten Freund zu einem der glamourösen Reitturniere in Wellington, Florida, zu begleiten. Ausgerechnet Alejandro, der unglaublich attraktive älteste Sohn des mächtigen Del Campo Clans, wirft dort ein Auge auf sie und zieht sie wie ein Sturm in eine Welt, in die Georgia so gar nicht zu passen scheint. Doch er ist kein Mann, der ein Nein akzeptiert … (Quelle: amazon.de)

Cover
Das Cover ist sehr schlicht. Nur der Titel, die Autoren und eine kleine Zeichnung des Gestüts in Schattenform. Erst wenn man das Buch berührt, merkt man dieses mamorierte Gefühl, wenn man drüber streicht. Sehr edel aufgemacht. Gefällt mir gut.

Meine Meinung
Zwischendurch bei einem neuen Buch bin ich skeptisch. Ich brauche ein paar Seiten, bis ich nicht mehr so abgeneigt bin und mich richtig auf das Buch einlasse. Auch dieses Buch fällt darunter, aber das hat sich schnell gelegt. Ich finde es inhaltlich sehr interessant, mal das Leben als Polospieler aus erster Hand zu erfahren. Manche Sachen wusste ich zum Beispiel nicht und es war interessant, dies nun zu erfahren. Gleichzeitig ist es wieder glamour, reicher Schick und mir ein wenig zu hochgestochen. Aber mir gefällt es, dass Georgia sich dem nicht ganz beugt, als sie in diese Welt gestoßen wird. Sie bleibt sich ihrer Meinung treu und lebt für die Tiere des Del Campo Clans auf. Sie kämpft dabei gegen den anderen Tierarzt im Team und das bringt sie hin und wieder zur Verzweiflung. Gleichzeitig hält sie sich von Alejandro fern, aber kann ihm widerum kaum widerstehen. Dieses hin und her ist zwar manchmal zum Kopfschütteln, aber trotzdem verständlich. Mir gefällt die Tiefe der Geschichte und die einzelnen Facetten der Protagonisten.
Der Schreibstil ist sehr angenehm. Ich fühle mich zwar nicht überall mit hingenommen, aber man fühlt trotzdem mit den Charakteren und fiebert deren Liebesgeschichte entgegen.

Fazit
Es war ein gelungener Start in die Trilogie und ich kann eigentlich nichts bemängeln. Ich habe es verschlungen und das sollte auch gewürdigt werden mit 5/5 Sternen. Ich kann euch das Buch nur ans Herz legen.

Sonntag, 21. Mai 2017

Die Drachenflüsterer-Saga | Rezension

Danke dem Bloggerportal und dem Heyne fliegt Verlag für dieses Rezensionsexemplar :)

Buch: Die Drachenflüsterer Saga
Autor: Boris Koch
Verlag: Heyne fliegt
Seitenanzahl: 1136 Seiten
Form des Buches: Taschenbuch | E-Book
Preis: 15,99 € | 12,99 €

Klappentext der Drachenflüsterer Saga im Ganzen
Die magischen Abenteuer des Drachenflüsterers endlich in einem Band

Der 15-jährige Ben ist nach dem Tod seiner Eltern ganz allein. In seinem Dorf gilt er als Außenseiter, der sich mehr schlecht als recht durchschlägt und davon träumt, dem Orden der Drachenritter beizutreten. Als ein Verbrechen geschieht und Ben verdächtigt wird, muss er das Dorf für immer verlassen – und begegnet auf seiner Flucht einem Drachen. Für Ben wird ein Traum wahr. Allerdings hat er nicht damit gerechnet, dass der Drache offenbar leicht verhaltensauffällig ist. Und nicht gewillt scheint, jemals wieder von seiner Seite zu weichen … (Quelle: amazon.de)

Cover
Der blaue Drache auf dem Cover ist recht schlicht, was mir gut gefällt. Ich mag es, ihn anzuschauen, obwohl man nicht mal das ganze Gesicht erkennen kann. Es verdeutlicht aber, worum es im Buch geht: Drachen.

Aufteilung in alle 3 Bände
Band 1: Der Drachenflüsterer

Klappentext
Der fünfzehnjährige Ben ist ein Waisenkind und lebt im langweiligsten Dorf der Welt. Noch weiß er es nicht, doch er verfügt über eine besondere Gabe: Er ist ein Drachenflüsterer. Als er mit den falschen Leuten Ärger bekommt, lässt er alles hinter sich und erringt die Freundschaft eines Großen Drachens. Nur warum muss es ausgerechnet ein Drache mit psychischen Problemen sein…? (Quelle: amazon.de)

Meine Meinung
Ich muss ehrlich zugeben, der Schreibstil war für mich am Anfang ziemlich gewöhnungsbedürftig. Es war ein wenig altertümlich, aber trotzdem recht schlicht und für die jüngere Generation sehr angenehm. Für mich persönlich hat es ein wenig gedauert, bis ich mich eingefunden habe und dann wurde es auch immer besser.
Die Geschichte an sich hat mich überrascht. Fast 100 Seiten musste ich lesen, bis ich richtig Freude am Buch habe. Die Geschichte zuvor war nicht schlecht, aber hat ein wenig hingezogen. Man hat von Tag zu Tag mit Ben mitgefühlt, dem das Schicksal echt übel mitgespielt hat und statt, dass das Dorf ihm hilft, wird er als Aussätzigen behandelt. Erst als man ihn hängen will und er das Dorf verlässt, bekommt er neue Einblicke in die Welt. Und dann trifft er einen Drachen, der recht speziell ist. Sofort bauen sie eine Beziehung auf, die recht einzigartig ist und schon kurz darauf, findet Ben seine Gabe heraus. Zusammen beschließen sie nun den Weg zu bestreiten.
Für mich hat sich der Anfang, wie schon erwähnt, ein wenig gezogen, aber später verliert sich dieses Gefühl und der Humor nimmt den Platz ein. Wir lernen nun eine andere Welt kennen, als im Dorf immer angenommen wird.
Insgesamt kann ich sagen, das mich dieser Teil des Buches überrascht hat und ich es sehr gerne gelesen habe. Es geht nun auch ganz schnell weiter mit Band 2.

Band 2: Der Drachenflüsterer – Der Fluch der Geächteten

Kurzbeschreibung
Der Drachenflüsterer kehrt zurück
Dies sind die Abenteuer des jungen Ben, der dem ersten wilden Drachen seines Lebens begegnet – und erkennen muss, dass Drachen ganz anders sind, als die Legen den behaupten. Und dass er selbst eine magische Gabe besitzt... (Quelle: amazon.de)

Meine Meinung
Wie auch in Band 1 habe ich hier ein wenig gebraucht, um mich in die Geschichte einzufinden. Auch wenn sie in einem Buch zusammengefasst sind, sind es trotzdem drei Geschichten. Nachdem Band 1 sein Ende fand, war die Spannung vorbei und als man dann mit Band 2 begann, muss sich die Spannung erst wieder aufbauen.
Aber das hat gar nicht so lange gedauert, wie zuvor und man fiebert wieder mit Ben und seinen Freunden mit. Sie erleben neue Abenteuer, lernen neue Leute kennen und fliehen vor dem Orden, der sie hängen möchte. Aber es kommen auch neue Züge hinzu. Nica möchte Rache, was sie antreibt. Yanko steht zwischen den Stühlen, denn einmal ist er Bens Freund, gleichzeitig auch mit Nica zusammen. Schlussendlich hält er zu ihr, was Ben zwar irgendwo versteht, aber ihn dennoch verletzt.
Der geleistete Schwur erweist sich als schwerer einzuhalten, als sie zu Anfang geglaubt haben und sie müssen lernen, über sich hinauszuwachsen.
Schlussendlich lässt sich sagen, dass mir die Geschichte rund um Ben und den Drachen sehr gefallen hat. Auch hier kann ich immer wieder lachen oder auch mal den Kopf über einen der „Kinder“ schütteln, aber das gehört doch dazu.

Band 3: Der Drachenflüsterer – Das Verlies der Stürme

Kurzbeschreibung
Im fernen Großtirdischen Reich herrscht der mächtige Orden der Drachenritter. Geblendet von Aberglauben und Machtgier, unterjochen die grausamen Ritter die Drachen und machen sich ihre Magie zunutze. Dies sind die Abenteuer des jungen Ben, der die Fähigkeit besitzt, den Drachen ihre Flügel wiederzugeben und ihnen so die Freiheit zu schenken. Doch dadurch macht er sich Feinde, die gefährlicher sind, als er es sich je träumen ließ … (Quelle: amazon.de)

Meine Meinung
Leider hat mich das dritte Band erst zum Schluss abgeholt. Am Anfang ist einfach nichts passiert, was die Geschichte vorangetrieben hätte. Aber schlussendlich hat mir die Geschichte trotzdem gefallen. Es wurde zum letzten Drittel dann so spannend, wie auch in Band 1 und Band 2, man fühlt sich wieder in der Geschichte gefangen und habe gerne weitergelesen.
Ben muss um mehrmals um sein Leben fürchten, sei es, als sie noch fern der Menge war, die ihn jagen, oder als Gesuchte. Gleichzeitig wird die Liebe zu seinem Mädchen größer. Ihre Angst ist auch nicht zu verachten und die Diskussionen deswegen umso heftiger. Die Charaktere werden ausgeprägter, die Geschehnisse heftiger, aber wenn einmal die Spannung einen packt, lässt sie einen erst los, wenn das Buch zu Ende ist.

Gesamtfazit
So, nun wo ich alle Bücher aus dem Sammelband gelesen habe, sollte ich ein Fazit daraus schliessen. Gar nicht so leicht, wo alle Bücher so unterschiedlicher nicht sein könnten. Habe ich das Bonusmaterial erwähnt? Nein, ein paar lustige kleine Geschichten, die sich natürlich auch um Ben und seine Freunde drehen. Ein süße Geschichte zum Schluss.
Ich gebe dem Buch im ganzen 4/5 Sternen. Im ganzen hat das Buch mich immer wieder gepackt. Es war zwar anfangs recht schwer für mich, sich einzufinden, aber ist man einmal drin, lässt es einen nicht mehr los.

Was ich aber unhandlich finde: Es sind 1130 Seiten in ein Taschenbuch gepackt. Es ist dick, schwer und damit auch recht unhandlich. Natürlich, man kann sich die drei Bücher auch einzeln kaufen oder als E-Book (als Sammelband), aber als Taschenbuch ist es doch recht schwer. Deswegen habe ich mich manchmal recht schwer getan, stundenweise darin zu lesen, aber das ändert nichts an der Geschichte. Ich kann sie empfehlen.

Donnerstag, 18. Mai 2017

Ein Herz aus Blitze || Stormheart - Die Rebellin | Rezension

Ich danke vorablesen.de und dem Oetinger Verlag für dieses Rezensionsexemplar

Buch: Stormheart – Die Rebellin
Autorin: Cora Carmack
Verlag: Oetinger
Seitenanzahl: 464 Seiten
Form des Buches: Gebundene Ausgabe
Preis: 19,99 €

Klappentext
Blicke dem Sturm in die Seele und finde dein Herz! Von der jungen Königstochter Aurora wird erwartet, dass sie ihre besonderen Fähigkeiten nutzt, um ihr Volk vor den zerstörerischen Stürmen zu schützen. Was keiner weiß: Noch hat Aurora diese Fähigkeiten nicht. Um ihr Geheimnis zu wahren, scheint eine arrangierte Heirat der einzige Ausweg. Doch bevor es dazu kommt, flieht sie aus dem Palast und schließt sich einer Gruppe von Sturmjägern an. Während sie eine ganz besondere Verbindung zu Stürmen findet, läuft sie Gefahr, ihr Herz zu verlieren.
Ein opulenter Auftakt zur Stormheart-Trilogie mit einem spannenden Kampf gegen Naturgewalten! (Quelle: amazon.de)

Cover
Ich habe mich in das Cover verliebt. Ich betrachte das Cover. Sehe die Frau, mit Kopfschmuck fast größer als ihr Kopf. Aber sehr schmuckvoll und sieht aus wie Kristalle. Der Oberkörper, den man erkennen kann, ist umschlungen mit einem Tuch. Sehr passend zum Anfang des Buches. Mir gefällt es richtig gut.

Meine Meinung
Ganz vorab. Ich habe das Buch verschlungen. Konnte es kaum aus den Händen legen. Ich bin fasziniert von der Welt, die die Autorin geschaffen hat. Ich bin fasziniert, von der Magie, die geschaffen hat, ohne großen Aufwand. Ich habe mich gefühlt, als wäre ich dabei. Als würde ich den ganzen Tag neben Aurora stehen und ihr Leben mitleben. Ihre Verzweiflung, ihren Mut und ihre Entschlossenheit. Alles war so überdeutlich zu spüren und hat mich in ihren Bann geschlossen. Sie war so überzeugt, ihr eigenes Schicksal zu bestimmen. Ihr Königreich zu beschützen, indem sie lernt, wie sie die Magie für sich gewinnen kann. Deswegen begibt sie sich auf diese Reise. Die Reise ins Ungewisse. Was wird aus ihrem Königreich, während sie weg ist, wird sie ihre Kräfte entwickeln können, oder ist sie wirklich machtlos? Daher schließt sie sich Lock an. Sturmjäger, die die Magie in Gefäße füllen und illegal verkaufen.
Wollen wir uns einmal kurz dem Anfang des Buches widmen. Cassius und Casimir, sowie der König. Cassius habe ich in der Leseprobe noch sehr entspannt betrachtet. Er hat zwar immer mal wieder etwas fragwürdiges in den Raum geworfen, aber weil man ihn nicht kannte, hat man sich noch nicht unwohl gefühlt. Aber so mehr Zeit man mit ihm verbrachte, so unsicherer hat er einen gemacht. Mir wurde er immer unsympathischer und bin eigentlich froh, dass Aurora Lock kennenlernt, der mir sofort sympathisch war. Er sagt, was er denkt. Er möchte sie beschützen und deswegen nicht mitnehmen, aber ihn fasziniert auch ihre Sturheit und ihrem Mut, weswegen er doch recht schnell nachgibt. Casimir und den König lernen wir nur in recht kurzen Frequenzen kennen und viel Aussagekraft hatten die nun nicht. Erst im letzten Drittel der Geschichte bekommt man den Eindruck davon, wie sie in ihrem eigenen Land regiert haben.
Kommen wir nun zurück zu den Sturmjägern. Es ist eine gemischte Gruppe aus einer Erdhexe, und Kämpfer. Sie stürzen sich mutig in den nächsten Sturm, um dessen Magie zu „stehlen“. Alle haben ihre Fähigkeiten und arbeiten als Team zusammen, um das bestmögliche Ziel daraus zu ziehen. Mir sind alle davon auf ihre Art sympathisch. So schwer das Leben auch ist, sie machen das Beste daraus und das gefällt mir.
Der Schreibstil von Cora Carmach ist den Büchern, die sie zuvor geschrieben hat, schon sehr ähnlich. Es ist sehr flüssig zu lesen, obwohl sie noch viel besser die Spannung aufbauen kann. Es ist sehr angenehm, in die Welt um Aurora einzutauchen.
Das Buch konnte mit Spannung, Euphorie und viel Magie mich vom Hocker reißen. Gerade wo man dachte, die Geschichte schläft ein wenig ein, wird es wieder spannend. Die nächste Situation tritt ein, wo alle Konzentration gefragt ist. Mir hat es unglaublich viel Spaß gemacht, immer wieder darin zu versinken.

Fazit
So fasziniert ich von diesem Buch bin, kann ich gar nicht anders, als der Geschichte 5/5 Sternen zu geben. Ich habe mich in Lock verliebt, in Auroras Mut und Entschlossenheit. Cassius hat mich verwirrt und ich kann sein Verhalten nicht richtig einordnen und bin gespannt, wie das in den nächsten Bänden weitergeht. Ich kann das Buch sehr empfehlen und freue mich schon jetzt, wenn es weitergeht.

Montag, 15. Mai 2017

Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt | Rezension

Buch: Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt
Autorin: Nicola Yoon
Verlag: cbt Verlag
Seitenanzahl: 336 Seiten
Form des Buches: Taschenbuch
Preis: 9,99 €

Klappentext
Die 17-jährige Madeline hat noch nie das Haus verlassen, denn sie leidet an einer seltenen Immunkrankheit. Bisher war das kein Problem, weil sie es nicht anders kennt. Doch als im Nachbarhaus der geheimnisvolle Olly einzieht, kommen sich die beiden so nah, wie es für Madeline möglich ist. Plötzlich möchte sie die Welt außerhalb ihres sterilen Zimmers entdecken, die sie sonst nur aus Büchern kennt. Selbst wenn es bedeutet, dafür ihr Leben zu riskieren… (Quelle: amazon.de)

Cover
Das Cover zur Filmausgabe des Buches finde ich richtig schön. Sie ist genauso, wie man sich das im Buch vorgestellt hat. Olly eher zum Ende des Buches hin, aber passt trotzdem zusammen. Dann um den Titel herum ist es so gestaltet, wie man es von der gebundenen Ausgabe kennt. Verschnörkelt.

Meine Meinung
Ich habe zwar viel von dem Buch gehört, wobei eher gesehen. Den Inhalt kannte ich nicht wirklich, bis ich auf diese Ausgabe gestoßen bin. Aber ich muss zugeben, diese Art ein Buch zu schreiben und zu gestalten, hat mir richtig gut gefallen. Es war kein langer Text, wo man ihren Alltag in jeder Einzelheit beschreibt. Sondern mit Bildern, kleinen Texten, Wörterbüchereinträge und Chats gestaltet. Natürlich gibt es die Kapitel, die über ein paar Seiten gehen, wo man über Gefühle redet, wie sie sich fühlt. Trotz dieser recht leichten Schreibweise wird Madelines Verzweiflung deutlich, ihre Gefühle sind so klar, als hätte man Seiten darüber geschrieben, wie sie Olly findet. Ihre ganze Art macht sie mir sympathisch. Olly ist die Art von Typ, die du allein vom Verhalten her als Draufgängerisch und den bösen Jungen sehen würdest. Aber der Umgang mit Madeline ist so süß, so mitfühlend und seine Gefühle sind auch deutlich. Ihre Beziehung baut sich sehr langsam auf, was darauf begründet ist, dass Madeline krank ist, aber das macht sie so viel süßer. – Spoiler – Ich liebe diese Geschichten und besonders, wenn es ein Happy End gibt.
Der Schreibstil ist sehr spielerisch, was mir sehr gut gefällt. Die Zeichnungen machen es lebhafter, ohne viele Worte sagen zu müssen. Es macht einen bewusster, welches Leben sie führt in der Isolation. Ich finde die Aufmachung sehr süß und passend.

Fazit

Mir hat das Buch richtig gut gefallen. Die Geschichte ist süß, sie hat trotz dieser Leichtigkeit im Schreibstil eine Tiefe. Eine Bedeutung. Die Liebesgeschichte ist süß und so bedingungslos. Ich gebe dem Buch 5/5 Sternen, weil ich einfach nichts daran auszusetzen habe. Eine absolute Leseempfehlung von mir. 

Sonntag, 14. Mai 2017

Real Parents vs. Callum/Steve & Wünsche für die Royals | #RoyalWeek

Haay :),

heute ist auch schon der letzte Tag meiner #RoyalWeek. Ich möchte euch für diejenigen, die es interessiert, einen Vergleich zwischen den Eltern zuhause und Callum/Steve. Aber ich möchte euch vorher sagen, wer Band 3 noch nicht gelesen hat, wird hier in diesem Post sehr gespoilert werden. Also wer noch nicht zu viel darüber wissen möchte, sollte diesen Post dann ab dieser Stelle ignorieren.

Ich werde es wie eine kleine Tabelle aufbauen, damit es nicht so unübersichtlich wird. Dabei beziehe ich mich auf 17 Jährige Kinder, sonst geht das schwer zu vergleichen.

Real Parents                                Callum                                             Steve
                                             NACH HAUSE KOMMEN
Unter der Woche 22 Uhr             Ihm scheint es egal zu sein             Unter der Woche 22 Uhr
Am Wochenende 24 Uhr             Ihm scheint es egal zu sein             Am Wochenende 24 Uhr

                                                    BESTRAFUNG
Hausarrest, kein Internet,            Schulleiter wird bestochen              Verbietet einfach alles,
kein Handy                                  Drohung Militärschule                     was ihm nicht gefällt

                                                     AUSFLÜGE
Zoo, Tierpark, Spieleparadies     Mit dem Jet in anderen Staat            Aus der Schule holen

                                             VERHÄLTNIS ELTERN-KIND
Bei Problemen an Eltern              Für Kinder da, aber Callum             Baut keine richtige
wenden, aber nicht unbedingt      hält sich eher zurück, obwohl          Beziehung auf, da er
Beste Freunde                              er alles weiß, was die Kinder           mit Interesse sehr
                                                     treiben                                              sprunghaft ist.

Ich dachte eigentlich, mir würden viel mehr Punkte einfallen, wo ich die Steve und Callum mit den Real Parents vergleichen könnte. Vielleicht bin ich einfach nicht so weitsichtig, wie ich bei diesem Thema sein sollte. Aber ganz so schlimm ist es auch nicht, da ich noch einen zweiten Teil dieses Blogpostes für euch habe. Ich habe am Freitag schon mal erwähnt, dass das Ende noch einige Fragen aufgeworfen hat. Also auch hier ist Spoilergefahr, wer also nicht wissen will, was am Ende verraten wird.

Kommen wir nur kurz zu Gideon, für ihn hat dann doch alles ein gutes Ende genommen. Meine Überlegungen bleiben aber nun da hängen, ob er sich wieder mit seiner Ex verträgt und sie sogar wieder zusammen kommen? Natürlich halte ich es eher noch für unwahrscheinlich, aber mal ehrlich: In Büchern ist alles möglich.

Easton ist wohl am interessantesten. Anscheinend entwickelt er sich vom Playboy zum Freund. Bzw ihn interessiert ein Mädchen längerfristig. Mich würde es auf jeden Fall freuen und vielleicht lesen wir schon bald, dass es neue Bücher zu den Royals gibt und Easton seine große Chance bekommt.

Zu Sawyer und Sebastian habe ich nicht viel zu sagen. Sie scheinen mit ihrer „Beziehung“ zufrieden zu sein und ich möchte sie nicht verurteilen.

Diese Verbindung von Ella und Dinah finde ich interessant und wäre daran interessiert zu wissen, ob es längerfristig hält, oder ob das nur eine vorübergehende Anwandlung ist, aufgrund der Geschehnisse.


Mich würde auch interessieren, ob Callum doch noch ein Happy End bekommt. Nicht, dass er nicht glücklich ist, mit seinen fünf Söhnen und Ella, aber eine Liebe, die so bedingungslos ist, wünsche ich ihm dann doch noch.

Mehr habe ich nun eigentlich nicht mehr zu sagen, als DANKE zu sagen, wer die ganze Woche über vorbeigeschaut hat. Auf neue Blogposts von mir, neue Themenwochen, denn das hat mir dann doch ein bisschen Spaß gemacht, auch wenn das so kurzfristig geplant war.

Bis Bald
Jeanne Dawn

Samstag, 13. Mai 2017

Paper Palace | Rezension | #RoyalWeek

Haay :)
heute habe ich die Rezension zu Paper Palace für euch :) Bin gespannt auf eure Meinungen :)

Buch: Paper Palace Die Verführung
Autorin: Erin Watt
Verlag: Piper Verlag
Seitenanzahl: 416 Seiten
Form des Buches: Taschenbuch
Preis: 12,99 €

Klappentext
Kaum haben sich Ella und Reed wiedergefunden, werden sie schon wieder getrennt – und Reeds Leben steht auf dem Spiel. Ist er dieses Mal zu weit gegangen? Ist ihm sein aufbrausendes Temperament zum Verhängnis geworden? Ella ist eine Kämpferin. Sie ist bereit, alles zu tun, um Reed zu schützen, und den Royals zur Seite zu stehen. Doch dann wird sie plötzlich von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt. Sie muss feststellen, dass ihr Leben eine einzige Lüge war. Werden die Royals sie am Ende doch ruinieren? Oder kann es ein Happy End für Ella und Reed geben? (Quelle: amazon.de)

Cover
Das in hellgrau gehaltene Cover ist sehr schön gestaltet, sodass es als Einheit der Trilogie rüberkommt. Das dunkelgraue Tor mit Glitzer erhoben und somit etwas besonderes, welches man sich gerne ins Regal stellt.

Meine Meinung
Spoiler – Ich gehe davon aus, die sich diese Rezension durchlesen, wissen, was in Band 1 und Band 2 passiert, trotzdem nenne ich es Spoiler, damit diejenigen, die es noch nicht gelesen haben, aufhören können.
Ende von Band 2 endet ziemlich schockierend. Reed wird des Mordes verdächtigt und Steve – verstorbener bester Freund von Callum und Ellas Vater – taucht auf. So wie Band 2 endet, beginnt auch Band 3. Darum geht es auch in dem größten Teil des Buches. So mehr ans Licht kommt, so verdächtiger wird Reed, obwohl er seine Unschuld beteuert. Gleichzeitig hofft er als einziges darauf, dass Ella ihm glaubt. Das sie zu ihm steht. Auch wenn hier und da mal Unsicherheit auftaucht, fühlen sie sich verbundener als zuvor. Sie halten zusammen, versuchen einen Ausweg zu finden. Aber da ist dann auch noch Steve. Der totgeglaubter Freund und Vater. Als er von Ella erfährt, glaubt er, die Rolle des Vaters zu übernehmen. Möchte Ella erneut aus der ihr nun gewohnten Umgebung reißen, besonders von Reed fernhalten und zu sich holen. Stellt Regeln auf, die sie nicht verstehen kann. Aber sie hatte nie solch Regeln bekommen, was dazu führt, dass sie sich dagegen stemmen möchte. Er versucht eine Verbindung aufzubauen, Ella ist eher skeptisch und möchte ihm lieber aus dem Weg gehen. Dabei kommt er kindisch rüber, bleibt nicht lange fokussiert und hört Ella eigentlich nicht zu. Reed und Ella müssen sich etwas einfallen lassen, damit sie sich überhaupt sehen können, was sie aber absolut nicht davon abhalten.
Zum Ende sage ich nicht viel, weil ich damit zu viel verraten würde, aber ich möchte schon sagen, dass es mich überrascht hat.
Der Schreibstil ist wieder interessant, angenehm und sehr spannend. Hier und da zieht sich die Thematik wieder, aber ich glaube schon, dass es hier genau hingehört. Die Spannung wird aufgebaut, die Angst von Ella und Reed angeheizt, gleichzeitig lustige Aktionen, die unterhaltsam sind. Es führt zu einer abgerundeten Geschichte. Der rote Faden zieht sich hindurch, wird dramatisch gesteigert und dann überrascht uns nicht nur eine Person. Mir hat es richtig gut gefallen.

Fazit

Ich kann dem Buch uneingeschränkt 5/5 Sternen geben, weil es ein schöner Abschluss der Trilogie ist. Die Charaktere sind über alle drei Bände lustig, zu Späßen aufgesetzt und gleichzeitig lassen sie sich von der Thematik leiten. Man fühlt sich, als wäre man in der Geschichte selber Teil und fiebert dem Geschehen hinterher. Ich kann dieses Buch und damit auch die ganze Reihe sehr empfehlen.


Morgen kommt schon der letzte Blogpost über diese Reihe online :) Bin mal gespannt, was ihr davon halten werdet :)
Lg Jeanne Dawn

Freitag, 12. Mai 2017

Die Schule | #RoyalWeek

Haay :),

wie hat euch die Woche bis jetzt gefallen? Leider bin ich weniger bei Instagram dabei, euch die Informationen zukommen zu lassen, aber vielleicht hat sich doch der eine oder andere hierhin verirrt :S

Wollen wir uns doch mit dem heutigem Thema beschäftigen. Dann fragt ihr euch bestimmt, wieso ich die Schule so hervorhebe und ein eigenes Thema gebe. Wenn ich so darüber nachdenke, glaube ich auch nicht, dass dieser Blogpost allzu lang wird, aber schauen wir mal.

Für mich war die Schule einfach der Ort, wo man viel unnützes Zeug lernt, sich mit Freunden trifft und man nach der Schule wieder nach Hause geht. Der Ort, wo man sein Abitur oder einen anderen Abschluss macht. Wo Deutsch, Englisch, Mathe unterrichtet wird, wo man in Philosophie und Latein hineinschnuppert oder ein richtiger Sportmuffel wird. Ich kenne auch die Gruppenbildung von Freunden und auch das Mobbing ist mir bekannt. Aber bei mir waren die Lehrer immer fair und haben sich größtenteils auch durchsetzen können. Aber um meine Schulzeit geht es hier nicht. Sondern es geht um die Schule, auf die Ella und Reed, sowie seine Brüder gehen.

Vorneweg, es ist eine Privatschule. Es gibt den Rektor, der alles durchgehen lässt. Die Eltern bestechen und die Strafe wird erlassen. Also haben die Schüler selber eine Rangordnung unter sich aufgebaut. Reed ist der „Chef“, er und seine Brüder bestimmen, was in Ordnung ist und was nicht. Sie sagen, wie neue Schüler behandelt werden, niemand handelt, bevor die Royals sich nicht dazu geäußert haben.

Gruppenbildung ist auch hier vorhanden. Sportler, die Cheerleader... etc.

Ich finde aber schon, dass das Mobbing nochmal viel stärker ist, als man es im allgemeinen kennt. So kommt es mir vor, aber ich habe wie gesagt, auch kaum Kontakt mit diesen Dingen gehabt. Das die Vergangenheit der neuen Schüler ausgeweidet wird, sie damit beleidigt wird. Sie darauf reduziert wird, das finde ich schon heftig. Ich kann Mobbing absolut nicht verstehen, sei es bei neuen Schülern, als auch in der Klasse selber.

Wollen wir uns aber mal näher auf Ella und Reed konzentrieren. Ella kommt als neue Schülerin an die Privatschule. Von den Royals „adoptiert“, aber trotzdem nicht akzeptiert. Sie wird sofort als Gefahr gesehen. Sie könnte den Mädels im Weg stehen. Sie wird daraufhin damit aufgezogen, wie sie ihr Leben vorher finanziert hat. Darauf reduziert und daran gehindert, etwas zu machen, was jedem Schüler frei zur Verfügung stehen sollte. Sie wird absolut nicht fair behandelt, aber da es Ella am Anfang sowieso nicht interessiert, geht sie auf die Provokation ein.

Reed dagegen ist der Herr in der Schule. Er sagt an, was richtig, was falsch ist. Sorgt für Ordnung, wenn die Schüler über die Stränge schlagen. Aber ab Band 2 ändert sich das. Ihm ist egal, was die Schüler machen. Er sagt selber, dass es ihm eigentlich egal ist, weil er diesen „Job“ eigentlich nie haben wollte. Seine Freunde versuchen ihn zu drängen, nicht die Zügel aus der Hand zu geben, aber ihn interessiert es nicht. Nur Ella ist ihm wichtig.

Schüler die lange darauf gewartet haben, dass die Royals an Macht verlieren, nutzen diese Situation sofort aus. Sie stürzen sich darauf und die Royals verlieren an Macht. Es wird schwerer für Ella, da viele Schüler sie einfach als Eindringling sehen, während die jüngeren Royals auf sie achtgeben müssen.

Stellen wir uns zum Schluss die Frage, ob ich auf diese Schule gehen wollen würde? Ganz eindeutig nicht. Für mich ist es viel zu viel Mist drum herum. Ich habe die Schule als den Ort gesehen, um mein Abitur zu machen, dass ich nur zwei Minuten entfernt wohnte, tat sein übriges. Ich bin in den Unterricht, habe die Pausen mit Freunden verbracht und in der großen Mittagspause zum Essen nach Hause verschwunden. Der Gedanke zur Mittagspause in einer Mensa zu sitzen und in Gruppen zu Essen ist zwar verlockend, aber nicht Anreiz genug, damit ich meine Schulzeit bereuen würde (Ich bin inzwischen ein paar Jahre raus :D ) Auch das Mobbing ist viel schlimmer und das kann ich nun wirklich nicht gutheißen und da ich eher zu den Opfern gehört hätte, sowieso noch weniger. Also ich bin persönlich froh, nicht auf solch eine Schule gegangen zu sein.

Vielleicht hat euch der letzte Abschnitt nicht interessiert, aber ich habs jetzt einfach mal hineingenommen. Morgen folgt dann die Rezension zum dritten Teil der Trilogie.

Ich weiß, in meiner Ankündigung habe ich meinen Plan für die Woche schon veröffentlicht. Aber ich möchte meinen Beitrag am Sonntag ein wenig erweitern. Ich möchte da auch noch mit euch Teilen, was ich mir für die Brüder von Reed wünsche, wo vielleicht noch die eine oder andere Frage übrig blieb. Mal schauen. Aber morgen kümmern wir uns erst mal um die Rezension :)

Lg Jeanne Dawn

Donnerstag, 11. Mai 2017

Paper Prince | Rezension | #Royal Week

Haay :),
heute habe ich die Rezension zu "Paper Palace" für euch :) Bin gespannt, auf eure Meinungen dazu :)


Buch: Paper Prince – Das Verlangen
Autorin: Erin Watt
Verlag: Piper Verlag
Seitenanzahl: 368 Seiten
Form des Buches: Taschenbuch
Preis: 12,99 €

Klappentext
Seit Ella Harper in die Villa der Royals gezogen ist, steht das Leben dort auf dem Kopf. Durch ihre aufrichtige, liebenswerte Art hat sie so manches Herz erobert – vor allem das von Reed. Zum ersten Mal seit dem Tod seiner Mutter kann der attraktivste der Royal-Söhne echte Gefühle zulassen. Doch wie groß seine Liebe ist, merkt er erst, als es zu spät ist: Nach einem Streit verschwindet Ella spurlos. Und er trägt die Schuld daran. Seine Brüder hassen ihn dafür, doch er hasst sich selbst am meisten. Wird er Ella finden? Und wenn ja, wird er ihr Herz zurückerobern können? (Quelle: amazon.de)

Cover
Das in hellblau gehaltene Cover ist sehr schön gestaltet, sodass es als Einheit der Trilogie rüberkommt. Die dunkelblaue Krone mit Glitzer erhoben und somit etwas besonderes, welches man sich gerne ins Regal stellt.

Meine Meinung
Spoiler – Ich gehe davon aus, die sich diese Rezension durchlesen, wissen, wie Band 1 endet, trotzdem nenne ich es Spoiler, damit diejenigen, die es noch nicht gelesen haben, aufhören können.
Ella ist weggelaufen. Sie ist fest überzeugt, dass Reed sie betrogen hat. Sie macht das, was sie immer macht. Sie läuft weg. Reed sucht sie, möchte sie zurückgewinnen. Gleichzeitig sind seine Brüder wütend auf ihn und sind gegen ihn. Gleichzeitig wird es in der Schule auch schlechter, weil niemand mehr für Ordnung sorgt.
Als Ella schließlich wiederkehrt, freuen sich die Brüder, aber sie hält sich von Reed fern. Sie will ihm nicht zuhören, noch überhaupt etwas mit ihm zu tun haben. Mit dem Glauben, dass da etwas passiert ist, würde ich auch nichts mehr mit ihm zu tun haben wollen, aber sie hat ihn nicht mal erklären lassen und das finde ich irgendwo auch unfair Reed gegenüber. Aber grundsätzlich kann ich ihre Reaktion schon verstehen. Leider zieht sich das aber über den Großteil des Buches und ich hatte nicht das Gefühl, es bringt die Geschichte weiter. Natürlich sind auch immer wieder neue interessante Szenen entstanden, aber der Streit zwischen Reed und Ella ist vordergründig.
Insgesamt kann ich dennoch sagen, dass mir das Buch sehr gut gefallen hat. Der Schreibstil ist wie in Band 1 schon sehr angenehm. Ich habe mich wieder als Teil der Geschichte gefühlt, was mir sehr gut gefällt.

Fazit

Da mir die Geschichte genauso gut gefallen hat, wie Band 1, müsste ich dem Buch volle Sterne geben, aber das sich die Geschichte in der Mitte ein wenig thematisch gezogen hat, sie zu keiner Lösung kamen, muss ich der Geschichte trotzdem ein Stern abziehen. Daher gebe ich dem Buch 4/5 Sternen, mit der Aussicht, dass der dritte Teil wieder etwas herausholen kann. Trotzdem kann ich die Reihe sehr empfehlen.

Morgen geht es dann um die Schule, aber für mehr, müsst ihr dann morgen vorbeischauen :)
Lg Jeanne Dawn

Mittwoch, 10. Mai 2017

DIY Lesezeichen zu Paper Princess, Paper Prince und Paper Palace | #RoyalWeek

Haay :),
heute zeige ich euch in meiner Royal Week wie ich diese schönen Lesezeichen gemacht habe. Natürlich ist es jedem selbst überlassen, ob man es so belassen möchte, oder ob man noch mehr "schmücken" möchte.

Also fangen wir dann einfach an :) Hoffe, sie gefallen euch. 

Für die Lesezeichen, wie ihr sie oben sehen könnt, braucht ihr:
- Kopien der Cover
- Schere
- Bleistift
- hier: Vorlage von Buchstaben (natürlich könnt ihr jede Vorlage nehmen, die ihr möchtet)

1. Schritt: Vorlage zur Schablone verarbeiten

Ich habe die Buchstaben, die ich mir herausgesucht ausgedruckt und dann ausgeschnitten.


2. Schritt: Auf die Cover Kopien übertragen.

Dann sucht ihr euch die Stelle auf den Covern, woraus ihr die Buchstaben haben wollt. Achtet darauf, dass ihr beim umranden, die Rückseite des Covers benutzt und dann den Buchstaben verkehrt herum auflegt, sodass sie nach dem Ausschneiden auch wieder richtig herum liegen. Tipp: Durchpauschen funktioniert auch, als Lichtquelle kann da das Fenster herhalten.





3. Schritt: Ausschneiden der Buchstaben

Ich glaube, die Bilder zeigen deutlich, was ich mit diesem Punkt meine :S

 

 

4. Schritt: Die Lesezeichen aufmalen und ausschneiden

Dafür benötigen wir Tonpapier in selbstausgesuchter Farbe, Bleistift und Lineal.
Ich habe jetzt ein Lesezeichen genommen, welches ich sonst benutze und habe die Maße genommen. Bei mir waren es 17,2 cm x 5,5 cm. Das ist aber natürlich frei entscheidbar, aber die Buchstaben sollten ganz auf das Lesezeichen passen

Ich habe schwarzes Tonpapier genommen, weil ich die Buchstaben in den Vordergrund heben wollte und für mich wäre buntes Papier nicht so vorteilhaft gewesen. Aber auch hier kann man frei entscheiden, welche Farbe man wählt.

Anschließend habe ich die Lesezeichen einfach ausgeschnitten und die Bleistiftreste vorsichtig wegradiert.

Letzter Schritt: Buchstaben auflegen und festkleben

Sobald ihr alle Teile fertig habt, könnt ihr die Buchstaben auflegen und es so ausrichten, wie es euch gefällt. Wenn ihr damit zufrieden seid, könnt ihr es einfach mit einem Klebestift festkleben.



Verschiedene Varianten:

Für den einen oder anderen sind sie zu schlicht, für den anderen genau richtig. Das ist jedem selbst überlassen. Unter diesem Punkt erwähne ich noch Möglichkeiten, wie ihr das Lesezeichen weiter verzieren könnt.

Washi-Tape:
Mit Washi-Tape könnt ihr natürlich den Rand umranden, oder unten oder oben einen Streifen ziehen, was natürlich auch nach Washi-Tape, dem einem oder anderen gefällt.

Silber- oder Goldstift:
Mit diesen Stiften könnt ihr auch gut auf schwarzen Karton malen und nach belieben das Lesezeichen verzieren.

Anderes Tonpapier:
Es gibt natürlich auch buntes Tonpapier, um dem Lesezeichen ein anderes Aussehen zu geben.

Anderes Motiv:
In meinem Beispiel habe ich mich für die Anfangsbuchstaben der Hauptprotagonisten Ella und Reed entschieden, aber natürlich könnt ihr auch andere Motive wählen. Wie zum Beispiel die Coverabbildungen oder auch einfach die Titel. 


Ein letzter Tipp:
Auf dem Bild sind die Lesezeichen noch nicht laminiert, was auch nicht Pflicht ist, aber damit werden sie stabiler und werden auch nicht so schnell dreckig oder knicken ein.
Tipp: Man kann das auch mit Tesafilm machen, aber man muss sich klar sein, dass man die Kanten eventuell sehen kann. Es gibt aber auch durchsichtige Folien, die selbstklebend sind, die man nehmen kann.


Ich hoffe, ich konnte euch eine schöne Idee zeigen, wie ihr auch nach den Büchern noch Erinnerungen immer wieder aufrufen könnt :)

Wenn ihr diese Lesezeichen oder von diesen inspirierten Lesezeichen nachmacht, würde es mich freuen, wenn ihr mit dem Hashtag #RoyalWeek die Bilder auf Instagram mit uns teilen würdet :) Ich schaue natürlich auch da immer wieder vorbei :)

So, das wars dann für heute und wir sehen uns morgen mit der Rezension zu Paper Palace wieder :)
Lg Jeanne Dawn