Freitag, 7. Juli 2017

Er & Sie - Eine Liebe in Paris | Rezension

Ich danke dem Bloggerportal und dem Blanvalet Verlag für dieses Rezensionsexemplar :)

Buch: Er & Sie – Eine Liebe in Paris
Autorin: Marc Levy
Verlag: Blanvalet Verlag
Seitenanzahl: 324 Seiten
Form des Buches: Taschenbuch
Preis: 14,99 €

Klappentext
»Ein bewegender, lustiger, origineller und erstaunlicher Roman.« Le Parisien
Es war einmal in Paris ...

Sie ist Schauspielerin. Er ist Schriftsteller. Sie heißt Mia. Er heißt Paul. Sie ist eine Engländerin aus London. Er ist ein Amerikaner aus Los Angeles. Sie versteckt sich in Montmartre. Er lebt im Marais. Sie hat sehr viel Erfolg. Er nicht wirklich. Mia ist sogar ein weltweit gefeierter Star, aber Paul hat noch nie von ihr gehört, weil er in seiner ganz eigenen Bücherwelt lebt. Beide fühlen sich einsam, bis sie sich eines Tages in einem kleinen Restaurant begegnen. Obwohl Paul sie zum Lachen bringt und er Mias Ungeschicklichkeit unwiderstehlich findet, wissen beide, dass sie sich nicht verlieben dürfen … (Quelle: https://www.randomhouse.de/Paperback/Er-&-Sie/Marc-Levy/Blanvalet-Hardcover/e488070.rhd )

Cover
Das Cover finde ich sehr schön für eine Liebesgeschichte. Beide Protagonisten gegen das Licht aufgenommen, sich gegenüberstehend. Der Titel darunter, sehr schön gestaltet. Ich muss zugeben, aufgrund des Covers, habe ich es mir weiter angeschaut.

Meine Meinung
Am Anfang dachte ich, ich brauche einfach ein paar Seiten, um mich auf den Schreibstil vom Autor einzulassen. Ich dachte, ich würde später sagen, die Geschichte entwickelt sich einfach nur langsamer, aber ehrlicherweise hat mich das Buch nicht umgehauen.
Kommen wir kurz zu den Protagonisten. Mia, erfolgreiche, Schauspielerin – Engländerin –, gerade in den letzten Zügen zur Premiere, ihres neuen Filmes. Sie hat es zusammen mit ihrem Mann gedreht. Es wird anfänglich nicht so deutlich, warum sie nun nach Paris geflogen ist. Sie besucht ihre Freundin Daisy. Mia ist an den Ruhm gewöhnt und stört sich nun daran, da sie lieber inkognito sein möchte. In dieser Situation trifft sie auf Paul.
Paul – Autor und Amerikaner – kommt mit ein wenig Ruhm nicht zurecht. Er „flieht“ aus San Francisco um in Paris an seinem Buch zu schreiben. Er schiebt seine Flugangst vor, damit er seine Freunde und seinen Patensohn nicht besuchen kann. Seine Freunde besuchen ihn daher in Paris. Diese sorgen dafür, dass er nun Mia begegnet.
Der Klappentext hörte sich trotz dieser Schlichtheit sehr ansprechend an. Zumal ich Geschichten über Autoren oder auch Schauspieler echt gerne lese. Aber die Protagonisten waren zwar recht interessant ausgearbeitet, aber in der Umsetzung fehlte mir hier oder da das gewisse Etwas.
Der Schreibstil war sehr außergewöhnlich. Es gab Wechsel der Sichten von Paul und Mia, die man sich selber erschließen musste. Dann gab es anscheinend noch die Sicht des Erzählers, die ich zwischenzeitlich verwirrend fand. Aber alles in allem, ist der Schreibstil doch belebend, weil du immer wieder entscheiden musst, aus welcher Sicht gerade geschrieben wird und durch die Erzählers Sicht, siehst du noch einmal andere Dinge, die aus der Sicht der Protagonisten verborgen bleibt.
Alles in allem ist die Geschichte eine recht schlichte, und einfache Geschichte. Mir fehlte zwar der Humor an mancher Stelle, aber für einen anderen wird es sicherlich auch so ausreichend sein. Auch kann ich mich mit dem Ende nicht so ganz anfreunden, weil es mir einfach zu kurz war. Vielleicht fehlte mir auch einfach nur einen Epilog, um das ganze nochmal abzurunden, oder ich bin einfach verwöhnt.

Fazit
Ich gebe dem Buch 3/5 Sterne, weil ich zwar durch das Buch gut durchkam, mich aber nicht hingerissen zu den Protagonisten gefühlt habe. Natürlich war die Thematik, die so leicht aufgegriffen wurde, sehr interessant, aber die ging in diesem ganzen Durcheinander auch wieder unter. Schade, denn es hätte schöner eingearbeitet werden können. Das Buch wird für Fans von Marc Levy sicherlich etwas sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen