Sonntag, 16. Juli 2017

Liebesgeschichte mal anders | Liebe findet uns | Rezension

Ich danke dem Lovelybooks Team und dem Ullstein Verlag für dieses Rezensionsexemplar :)

Buch: Liebe findet uns
Autor: J. P. Monninger
Verlag: Ullstein Verlag
Seitenanzahl: 416 Seiten
Form des Buches: Taschenbuch
Preis: 12,99 €

Klappentext
Liebe sucht, Liebe träumt, Liebe findet uns - Es ist der eine letzte Sommer nach der Uni, bevor das echte Leben beginnt. Heather reist mit ihren zwei besten Freundinnen durch Europa. Sie liest Hemingway, lässt sich durch die Gassen der Altstädte treiben. Dass sie Jack begegnet, hätte sie nicht erwartet. Und schon gar nicht, dass sie sich unsterblich in ihn verliebt. Er folgt Stationen aus dem alten Reisetagebuch seines Großvaters. Es ist sein Ein und Alles, und Jack beginnt die Schätze daraus mit Heather zu teilen. Die beiden besuchen die unglaublichsten Orte und verbringen die schönste Zeit ihres Lebens. Bis Jack völlig unerwartet verschwindet. Heather ist verzweifelt, wütend. Was ist sein Geheimnis? Sie weiß: Sie muss ihn wiederfinden. (Quelle: https://www.lovelybooks.de/autor/J.-P.-Monninger/Liebe-findet-uns-1455496823-w/ )

Cover
Ich habe das Cover gesehen und war schockverliebt. Das gold auf schwarzem Hintergrund. Die Figuren in Schwarz auf dem Gold. Ich finde es unglaublich gefühlvoll und sehr passend.

Protagonisten
Heather – Mit dem Hang zur Übertreibung, wirkt sie dennoch sympathisch. Ich mag ihre Art, wie sie schlagfertig auf Jacks Sprüche reagiert. Gleichzeitig ist sie sehr sensibel, was mir sehr gefallen hat.
Jack – Ich muss ehrlich zugeben, er ist sehr schwer einzuschätzen. Jetzt im Nachhinein wird mir klar, dass manche Dinge, die er angesprochen hat, darauf zurückzuführen sind, wie ihn sein Geheimnis beeinflusst. Er wirkt wie der Freimensch, der er sein möchte. Er sucht Freiheit dort, wo sein Großvater damals, nach dem zweiten Weltkrieg, Freiheit fand. Erst viel später wird einem klar, dass er es nicht nur aus Reiselust macht, oder weil er auf den Pfaden seines Großvaters wandeln will. Er hat einen etwas außergewöhnlichen Humor, aber das peppt dieses Buch auf. Gleichzeitig fordert er Heather auf, über ihr Leben nachzudenken, was ihn mir trotz allem sympathisch macht.
Nebencharaktere – Heathers Freundinnen Amy und Constance sind Herzstücke. Amy ist zum Anfang des Buches eher ein Play Girl, welches aber schnell zurück auf den Boden geholt wird. Ihre Meinung ändert sich strickt und das macht sie mir noch sympathischer, als auf den ersten Eindruck zu erkennen ist. – Spoiler – Constance verliebt sich unsterblich, was wirklich schön mit anzusehen ist, da es ganz anders gestrickt ist, als die Liebe zwischen Heather und Jack. Zuletzt finde ich Reaf sehr sympathisch. Australier und hat Insiderwissen, um die besten Bars, Hotels aufzusuchen. Er wirkt sofort zu Constance hingezogen und die Liebe ist unsterblich.

Meine Meinung
Ich habe mich in den Anfang des Buches verliebt. Jack und Heather treffen aufeinander, „streiten“ sich, aber mit einem Humor, dass sie nicht mehr voneinander loskommen. Im weiteren Verlauf des Buches merken wir schon, dass Heather überreagiert und Jack einfach nur in ihren Augen das falsche sagt. Aber für ihn haben diese Gespräche eine andere Bedeutung, die man so im Nachhinein verstehen kann. Aber zu diesem Zeitpunkt, habe ich es nicht verstanden und habe es ein wenig übertrieben betrachtet. Ich hatte bei ungefähr der Hälfte des Buches eine Vorahnung, welches Jacks Geheimnis ist. Leider hat sich diese Bewahrheitet, wo ich dann schwer schlucken musste.
Der Schreibstil an sich ist sehr Metapher behaftet, aber trotzdem sehr angenehm. Es ist zwar keine Geschichte für Zwischendurch, was aber mehr mit der Thematik zu tun hat, als mit dem Schreibstil. Ich muss aber dazusagen, dass der Autor einmal die Perspektive der Personen gewechselt hat, was mich irritiert hat, aber eher dahingegen, weil es den Lauf der Geschichte gestört hat.
Zum Schluss möchte ich noch kurz was zum Ende sagen. Subjektiv betrachtet, finde ich das Ende zu kurz. Ich hätte gerne noch weitergelesen, vielleicht Monate nach dem jetzigen Zeitpunkt, aber wenn ich ehrlich bin, hätte es der Geschichte etwas weggenommen. So kann man der Fantasie freien lauf lassen, wie Heather und Jack mit der Situation umgehen. Objektiv betrachtet war dieser Punkt, wo der Autor die Geschichte beendet hat, perfekt. Inzwischen liebe ich das Ende.

Fazit

Ich gebe dem Buch 5/5 Sternen, weil das Buch Überraschungen bereithält. Interessante Orte, die sie besuchen. Erlebnisse überraschend und aufregend zugleich sind. Eine traurige, aber liebevolle Geschichte, ein paar Lehren werden auch mit auf den Weg gegeben. Ich kann das Buch nur wärmstens empfehlen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen